Polizei sucht die Augenzeugen

Streit in der S3 gerät außer Kontrolle: Wüste Schlägerei am Ostbahnhof

  • schließen

Ein Streit zwischen zwei Gruppen in der S3 endete am Sonntag am Ostbahnhof in einer wilden Schlägerei. Einem der Kontrahenden wurde dabei der Augenhöhlenknochen gebrochen.

München - In den Morgenstunden des Faschingssonntag gerieten mehrere Männer zunächst zwischen den Haltepunkten Marienplatz und dem Ostbahnhof in der S3 in verbale Streitigkeiten. Am Bahnsteig 3/4 des Ostbahnhofes kam es dann auch zu Schlägen. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen. 

Gegen 1.10 Uhr bestiegen am S-Bahn Haltepunkt Marienplatz zwei Personengruppen die S3 Richtung Holzkirchen im vorderen Zugteil und standen nebeneinander im Fahrradbereich. Die Gruppen bestanden zum einen aus drei Männern im Alter von 22 bis 25 Jahren sowie aus drei Männern im Alter zwischen 27 und 34 Jahren, in Begleitung einer Frau Anfang 20. Bereits in der S-Bahn soll es zwischen den Gruppen zu Beleidigungen gekommen sein. 

Beide Gruppen verließen am Ostbahnhof die S-Bahn im vorderen Bereich (Richtung Leuchtenbergring) des Bahnsteiges 3/4. Hier kam es nun auch zur körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei wurde insbesondere einem 27- Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth durch einen 23-Jährigen Münchner derart ins Gesicht geschlagen, dass dieser einen doppelten Bruch des Augenhöhlenknochens, eine Nasenbeinfraktur sowie ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Alle Beteiligten waren alkoholisiert. 

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die Angaben zu den Geschehnissen in der S-Bahn oder zu der Auseinandersetzung am Bahnsteig machen können. Für den Bereich des Bahnsteiges wird insbesondere nach zwei Männern und einer Frau, die sich zur Tatzeit im Bereich der Treppe aufgehalten haben, gesucht.

Polizei sucht die Augenzeugen

  • Erster Zeuge: 40 bis 45 Jahre alt, graue Mütze mit Aufschrift: "NOISE", schwarzer Bart, dunkler Mantel, graue Jeans, braune Einkaufstasche, schwarze Schuhe.
  • Zweiter Zeuge: 60 bis 65 Jahre alt, groß und schlank, graue Haare und Bart, beiger Mantel, schwarzer Schal, roter Pulli, braune Lederschuhe, blaue Einkaufstasche.
  • Zeugin: 25 bis 30 Jahre alt, asiatisches Aussehen, schwarze lange Haare, grau/ rot gemusterter Poncho, schwarze Leggins. 
  • Zeugenaufruf der Bundespolizei: Wer kann Angaben zu den Geschehnissen in der S3 oder zum Ostbahnhof machen? Sachdienliche Hinweise von Zeugen erbittet die Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

67-Jährige kassiert jahrelang Sozialhilfe - in Wirklichkeit ist sie reich
Eine 67-Jährige aus München hat fünf Jahre lang 900 Euro Sozialhilfe vom Staat erhalten. In Wirklichkeit lebte sie in einer Luxuswohnung in München und verdiente viel …
67-Jährige kassiert jahrelang Sozialhilfe - in Wirklichkeit ist sie reich
Unmoralische Wohnungs-Anzeige in München: Zahlreiche Frauen melden sich - obwohl es einen Haken gibt
Für den Einzug in eine Wohnung in München erwartet der Vermieter eine intime Gegenleistung - und er hat damit auch noch Erfolg. Das steckt hinter der Anzeige.
Unmoralische Wohnungs-Anzeige in München: Zahlreiche Frauen melden sich - obwohl es einen Haken gibt
Schüsse in München - Neue Details und Identität von Täter und Opfer bekannt - News-Ticker
Großeinsatz am Münchner Mariahilfplatz! Die Polizei bestätigt zwei Tote. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei ist vor Ort. Der News-Ticker.
Schüsse in München - Neue Details und Identität von Täter und Opfer bekannt - News-Ticker
Munition aus Zweitem Weltkrieg in München gefunden: Gebäude müssen für Sprengungen evakuiert werden
Auf der ehemaligen Bayern-Kaserne in Freimann wurde Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Um diese zu sprengen, werden Gebäude zeitweise gesprengt.
Munition aus Zweitem Weltkrieg in München gefunden: Gebäude müssen für Sprengungen evakuiert werden

Kommentare