Polizist beim Eingreifen leicht verletzt

Prügelei am Ostbahnhof lockt 20 Schaulustige an

München - Mit Schlägen und Tritten sind am Sonntag am Ostbahnhof zwei Männer aufeinander losgegangen - und haben prompt eine Gruppe Schaulustiger angezogen.

Zwei aggressive Männer, die sich am Sonntagmorgen mit Schlägen und Tritten im Personentunnel des Münchner Ostbahnhofs gegenseitig körperlich attackierten, verletzten auch noch einen eingreifenden Bundespolizisten.

Laut Bundespolizei gerieten ein 33-jähriger Senegalese und ein 25-Jähriger aus Mali in der östlichen Bahnsteigunterführung gegen 07.35 Uhr in einen zunächst verbalen Zoff. Diese entwickelte sich zu einem handfesten Streit in Form von Schlägen und Tritten. Die eingesetzten Streifen der Bundespolizei versuchten die am Boden liegenden Personen zu trennen. Bei der vorläufigen Festnahme wehrten sich die beiden. Dabei wurde ein 25-jähriger Polizeiobermeister der Inspektion München leicht im Gesicht verletzt.

Die beiden Männer waren mit rund 1,3 Promille alkoholisiert. Die beiden Afrikaner wurden wegen wechselseitiger Körperverletzung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte beanzeigt. Da beide einen festen Wohnsitz hatten, konnten sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Wache wieder verlassen.

Rund 20 Personen standen nach Angaben der Bundespolizei in der Nähe, mindestens eine davon hat mit dem Handy gefilmt.

mm

Rubriklistenbild: © Westermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebt bei Nachtschwärmern: Münchner McDonald‘s macht nach 42 Jahren dicht 
Eine beliebte Anlaufstelle für alle Nachtschwärmer am Wochenende, aber auch Anwohner im Viertel macht zu. 
Beliebt bei Nachtschwärmern: Münchner McDonald‘s macht nach 42 Jahren dicht 
Münchner Gymnasium als „Nazi-Schule“ beschimpft? Lehrer klagt gegen Entlassung
Ein Referendar soll seine Kollegen an einem Münchner Gymnasium mehrmals als „Nazis“ bezeichnet haben. Vor Gericht hat der entlassene Pädagoge das bestritten. Nun klagt …
Münchner Gymnasium als „Nazi-Schule“ beschimpft? Lehrer klagt gegen Entlassung
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
„Hillary“ ist auf Beutefang - doch das Wüstenbussard-Weibchen jagt nicht wie ihre Artgenossen in der Natur, sondern im Untergeschoss am Münchner Karlsplatz.
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge

Kommentare