Polizei hat ihn durch Zufall geschnappt

Maisacher kommt mit Einbruch davon - dann macht er einen Fehler

München/Maisach - Bei einem Tankstelleneinbruch werden Zigaretten und Alkohol entwendet - vom Täter keine Spur. Doch dass er es nicht beim Stehlen beließ, wurde ihm zum Verhängnis.

Besonders gutes Gehör hat ein Anwohner der Auerfeldstraße in München bewiesen: Er vernahm am Samstag in den frühen Morgenstunden Scheibenklirren, das von einer naheliegenden Tankstelle kam. Der Mann näherte sich daraufhin der Tankstelle. Dort machte er eine erschreckende Entdeckung: Die Eingangstür war nur noch ein Haufen Scherben, jemand musste sie eingeschlagen haben. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei. Vom Täter fehlte jedoch jede Spur.

Die Polizei stellte fest, dass die Eingangstür mit einem Plakatständer eingeschlagen worden war. So konnte der Täter mühelos in den Verkaufsraum der Tankstelle einsteigen. Er hat dort zwei Flaschen Whiskey und etwa zehn Schachteln Zigaretten gestohlen. Videoaufzeichnungen, die von Beamten des Kriminaldauerdienstes eingesehen wurden, belegen diese Taten. So steht es im Polizeibericht.

Randalierer stellt sich als Tankstelleneinbrecher heraus

Vorerst konnte die Polizei den Einbrecher nicht ausfindig machen. Doch dann ereignete sich am nahegelegenen Maria-Hilf-Platz ein weiterer Vorfall: Ein Mann und eine Frau randalierten in einem Hotel. Während die Polizeibeamten der Polizeiinspektion 21 (Au) die beiden Randalierer kontrollierten, fuhr die Besatzung des Kriminaldauerdienstes, welche kurz zuvor den Tankstelleneinbruch aufgenommen hatten, am Maria-Hilf-Platz vorbei. Sie konnte den Randalierer zweifelsfrei als den Täter des Tankstelleneinbruchs identifizieren. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Einbrecher um einen 31-jährigen Maisacher handelte.

Die entwendeten Zigaretten konnten bei dem Mann gefunden werden. Er wurde daraufhin festgenommen. Da er jedoch starkt alkoholisiert war, war eine Vernehmung nicht möglich. Der 31-Jährige verfügt über einen festen Wohnsitz und ist zuvor noch nicht aktenkundig geworden. Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Am Wochenende ist die S-Bahn-Stammstrecke zur Großbaustelle geworden – und war für insgesamt 54 Stunden gesperrt. Fahrgäste werden wenig Veränderungen bemerken - mit …
Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Zunächst hatte der Gewerkschaftsbund die Antifa vor die Tür gesetzt - nun lädt der DGB die linken Aktionisten in München wieder ein. 
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Messerattacke im Münchner Osten: Am Samstag hat ein Täter mehrere Menschen angegriffen, das jüngste Opfer ist 12 Jahre alt. Ein Foto zeigt seine Verhaftung. Alle Infos …
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht
München - Einen Tag nach den Messerattacken auf Passanten in München verdichten sich die Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 33 Jahre alten Verdächtigen.
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht

Kommentare