Dumm gelaufen

Zufall auf Polizeirevier: Räuber muss in Haft

München - Ein nächtlicher Zufall auf dem Polizeirevier legte einem 31-Jährigen das Handwerk. Er muss jetzt 96 Tage in Haft.

Beamte kontrollierten am Dienstagabend einen 31-Jährigen aus Ramersdorf am Ostbahnhof. Die Polizei fahndete bereits nach ihm wegen einer Haftvollstreckung. Der 31-Jähriger landete auf dem Polizeirevier. 

Kriminalfall 1) Geldstrafe wegen Diebstahls nicht bezahlt

Denn er hatte eine Geldstrafe von 1105 Euro wegen Diebstahls nicht beglichen. 

Auf dem Revier angekommen, erkannte ihn ein Ladendetektiv, der zufällig auf der Dienststelle war. 

Kriminalfall 2) Räuberische Erpressung wegen 22,15 Euro

Der Detektiv brachte den Mann mit einem räuberischen Diebstahl vom 16. November in Verbindung. Bislang ermittelte die Polizei in diesem Fall gegen Unbekannt.

Damals stoppte der Ladendetektiv den Tatverdächtigen und forderte ihn auf, die Sachen herauszugeben. Es kam es zu einem Gerangel. Der Unbekannte versetzte dem Ladendetektiv einen Schlag in den Oberkörper, rieß sich los und flüchtete.

Ein bisher unbekannter Mann hat am 16. November in einem Drogeriemarkt im Ostbahnhof mehrere Gegenstände im Wert von 22,15 Euro geklaut.

Nun muss der Mann für voraussichtlich 96 Tage in Haft, weil er die Geldstrafe von 1105 Euro nicht zahlte. Außerdem muss er sich wegen räuberischer Erpressung verantworten.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare