+
Ein Foto der glücklichen Tiere.

Tiere bedanken sich mit Quakorchester

Feuerwehr führt diese Entenfamilie zusammen

Tierischer Einsatz für die Münchner Feuerwehr: Die Helfer rückten am Mittwochabend nach Aubing aus und führten eine Entenfamilie zusammen.

München - Am Mittwochabend hat eine aufmerksame Bewohnerin in Aubing Entenküken auf einem Balkon festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Sie berichtete den Einsatzkräften, dass auf dem Nachbarbalkon eine Ente ihre Jungen ausgebrütet hatte. Leider sei sie jedoch nur mit einem Teil der Küken zum Ramses-See gewatschelt. 

Der andere Teil befände sich noch auf dem Balkon. Da die Eigentümerin des Balkons nicht zugegen war, stiegen die Feuerwehrmänner in den Balkon ein und fingen die restlichen Küken. Anschließend fuhren sie zum besagten See und ließen dort die Kleinen frei. Nach einem kurzen Quakorchester meldete sich die Mutter zu Wort und die Familie war wieder vereint.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare