Mann aus Landkreis Starnberg

Polizei schnappt Geisterfahrer - er war als vermisst gemeldet

Ein Mann aus dem Landkreis Starnberg war am Montag als Geisterfahrer auf der A99 unterwegs. Außerdem hatte ihn seine Familie bereits zuvor als vermisst gemeldet.

München - Ein Geisterfahrer hat am Montag kurz vor Mitternacht für eine Sperrung der A99 in Richtung Salzburg gesorgt. Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 89-Jährige aus dem Landkreis Starnberg mit seinem Mercedes ab dem Tunnel Allach auf der falschen Seite. Deshalb sperrte die Polizei die folgenden Anschlussstellen und drosselte den Verkehr. Am Tunnel Aubing stoppte die Polizei den 89-Jährigen.

Es stellte sich heraus, dass der Mann bereits am Mittag als vermisst gemeldet worden war. Offenbar war er den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs gewesen, ohne dass die Angehörigen wussten, wo er sich befand. 

Bei seiner Geisterfahrt hatte der 89-Jährige offenbar zudem großes Glück und stieß mit keinem anderen Fahrzeug zusammen. Noch in der Nacht holte die Familie den Mann ab und brachte ihn sicher nach Hause.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme
Schwangere, die eine Hebamme suchen, müssen in München  lange Listen durchtelefonieren – und nicht immer ist diese Suche erfolgreich. Eine freiberufliche Hebamme spricht …
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

Kommentare