Baustelle in Neuaubing

Opfer durchtrennte Antennen-Kabel: Mann muss hilflos zusehen, wie sein Bruder stirbt

Zwei Brüder arbeiteten gemeinsam auf einer Baustelle in Neuaubing. Der eine Bruder durchtrennte ein Antennenkabel und fiel daraufhin bewusstlos zu Boden. Er starb noch am frühen Morgen. 

München - Ein tragischer Unfall hat sich am Montag gegen 16.45 Uhr in Neuaubing zugetragen. Zwei Brüder im Alter von 37 und 41 Jahren führten auf einer Baustelle in der Aubinger Straße Arbeiten an einem Kellerschacht durch.

Dazu musste ein im Lichtschacht verlaufendes Antennenkabel demontiert werden. Der 37-Jährige durchtrennte das Kabel und schrie plötzlich auf. Er verkrampfte sich und brach bewusstlos zusammen. Ein sofort hinzugerufener Rettungswagen brachte den 37- Jährigen unter laufenden Reanimationsmaßnahmen in ein Münchner Krankenhaus. Der Mann verstarb am 17.04.2018 gegen 05.00 Uhr. 

Erste Ermittlungen des Kommissariats 13 (Betriebsunfälle) ergaben, dass das Antennenkabel unter Strom stand. Die Ermittlungen am Unfallort werden am heutigen Tag unter Einbeziehung eines Gutachters fortgeführt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Mein Aubing/Lochhausen/Langwied“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Eine junge Frau aus Starnberg ist am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Als zwei Männer sie am Bahnhof ansprachen, ahnte sie noch nichts von dem, was dann …
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Streit um Sanierung: Rolle rückwärts beim Derzbachhof
Der Derzbachhof ist ein polarisierendes Thema in Forstenried. Der Bezirksausschuss rudert nach seiner Zustimmung zu Sanierung und Umbau nun überraschend zurück. Der …
Streit um Sanierung: Rolle rückwärts beim Derzbachhof
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 
Die Pöbeleien und Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in München kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 
Monteur stürzt sich selbst in die Tiefe - und tut damit genau das Richtige 
Das hätte schlimm ausgehen können: Ein Monteur hat an einer Sprinkleranlage gearbeitet, als er plötzlich einen Schlag bekam. Der Mann tat das einzig Richtige. 
Monteur stürzt sich selbst in die Tiefe - und tut damit genau das Richtige 

Kommentare