Baustelle in Neuaubing

Opfer durchtrennte Antennen-Kabel: Mann muss hilflos zusehen, wie sein Bruder stirbt

Zwei Brüder arbeiteten gemeinsam auf einer Baustelle in Neuaubing. Der eine Bruder durchtrennte ein Antennenkabel und fiel daraufhin bewusstlos zu Boden. Er starb noch am frühen Morgen. 

München - Ein tragischer Unfall hat sich am Montag gegen 16.45 Uhr in Neuaubing zugetragen. Zwei Brüder im Alter von 37 und 41 Jahren führten auf einer Baustelle in der Aubinger Straße Arbeiten an einem Kellerschacht durch.

Dazu musste ein im Lichtschacht verlaufendes Antennenkabel demontiert werden. Der 37-Jährige durchtrennte das Kabel und schrie plötzlich auf. Er verkrampfte sich und brach bewusstlos zusammen. Ein sofort hinzugerufener Rettungswagen brachte den 37- Jährigen unter laufenden Reanimationsmaßnahmen in ein Münchner Krankenhaus. Der Mann verstarb am 17.04.2018 gegen 05.00 Uhr. 

Erste Ermittlungen des Kommissariats 13 (Betriebsunfälle) ergaben, dass das Antennenkabel unter Strom stand. Die Ermittlungen am Unfallort werden am heutigen Tag unter Einbeziehung eines Gutachters fortgeführt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Mein Aubing/Lochhausen/Langwied“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.