+
Gefährdete Bodenbrüter wie die Feldlerche leben in dem Gebiet.

Durch Bebauung bedroht

Besserer Schutz für die Langwieder Heide gefordert

  • schließen

München - Die Langwieder Heide im Münchner Westen zählt zu den knapp 50 Landschaftsbestandteilen in der Landeshauptstadt, die derzeit unter Schutz stehen. Lokalpolitikern monieren jedoch, das Gebiet sei dennoch bedroht. 

Im örtlichen Bezirksausschuss (BA 22) sorgt man sich jedoch um die dort blühenden seltenen Pflanzenarten und vor allem um gefährdete Bodenbrüter wie die Feldlerche. Ihnen werde der Rückzug durch die massive Bebauung in dem Gebiet deutlich erschwert, hieß es in der Sommersitzung. Auch unachtsame Spaziergänger und freilaufende Hunde stellten eine Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt dar.

Einstimmig gefordert wurde deshalb, dass sich die Verwaltung darum bemühen solle, das Schutzgebiet bis zur Mühlangerstraße zu erweitern. Auch sollten Besucher der Heide verstärkt über die Verhaltensregeln in diesem geschützten Lebensraum informiert werden, so das Gremium.

mwh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Wenden: Autofahrer übersieht Rollerfahrerin - sie wird schwer verletzt 
Auf der Landsberger Straße sind am Mittwochnachmittag ein Autofahrer und eine Rollerfahrerin zusammengestoßen. Die Rollerfahrerin stürzte schwer. 
Beim Wenden: Autofahrer übersieht Rollerfahrerin - sie wird schwer verletzt 
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Die Gestaltung des Oktoberfest-Plakats wird auch für 2018 wieder durch einen Wettbewerb entschieden. Der startet jetzt. Ab Januar wird dann abgestimmt. 
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Frau (55) liegt tot in der Küche: Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Sohn
Ein 25-Jähriger alarmiert den Notarzt, weil seine Mutter zusammengebrochen ist. Die Frau stirbt dennoch. Warum jetzt die Mordkommission ermittelt. 
Frau (55) liegt tot in der Küche: Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Sohn
Das plant Münchens neuer IT-Referent
Thomas Bönig tritt das Amt als neuer IT-Referent der Stadt an. Eine zentrale Frage wird die mögliche Umwandlung der Abteilung in eine GmbH sein. 
Das plant Münchens neuer IT-Referent

Kommentare