+
Gefährdete Bodenbrüter wie die Feldlerche leben in dem Gebiet.

Durch Bebauung bedroht

Besserer Schutz für die Langwieder Heide gefordert

  • schließen

München - Die Langwieder Heide im Münchner Westen zählt zu den knapp 50 Landschaftsbestandteilen in der Landeshauptstadt, die derzeit unter Schutz stehen. Lokalpolitikern monieren jedoch, das Gebiet sei dennoch bedroht. 

Im örtlichen Bezirksausschuss (BA 22) sorgt man sich jedoch um die dort blühenden seltenen Pflanzenarten und vor allem um gefährdete Bodenbrüter wie die Feldlerche. Ihnen werde der Rückzug durch die massive Bebauung in dem Gebiet deutlich erschwert, hieß es in der Sommersitzung. Auch unachtsame Spaziergänger und freilaufende Hunde stellten eine Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt dar.

Einstimmig gefordert wurde deshalb, dass sich die Verwaltung darum bemühen solle, das Schutzgebiet bis zur Mühlangerstraße zu erweitern. Auch sollten Besucher der Heide verstärkt über die Verhaltensregeln in diesem geschützten Lebensraum informiert werden, so das Gremium.

mwh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
München, das gelobte Land - ist es wirklich so toll?
München und sein Umland werden in den bundesweiten Medien mehr denn je als Vorzeigeregion gefeiert. Doch nicht jeder will in die Lobeshymnen einstimmen.
München, das gelobte Land - ist es wirklich so toll?
München stockt auf: Das plant die Stadt im Norden und in Giesing
Die Wohnungsnot in München ist bekannt. Zwei Bauprojekte - eines im Münchner Norden und eines in Giesing - könnten nach ihrer Fertigstellung für etwas Entlastung sorgen.
München stockt auf: Das plant die Stadt im Norden und in Giesing

Kommentare