Unter Verdacht

Drama an Weihnachten: Rentner tötet Ehefrau

München - Ein Aubinger Rentner (85) soll seine pflegebedürftige Ehefrau getötet haben. Danach verletzte er sich selbst schwer. 

+++ Update: Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier

Wie die Polizei mitteilt, hat der Sohn des 85-jährigen Rentners seinen Vater am Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages verletzt und stark blutend in dessen Wohnung gefunden. Offensichtlich hatte der Mann versucht, sich das Leben zu nehmen. Zuvor hatte der 85-Jährige allerdings wohl im Laufe der Nacht seine 84-jährige pflegebedürftige Ehefrau getötet. Die Mordkommission wurde eingeschaltet, sie ermittelt nun wegen eines Tötungsdeliktes. 

Die Polizei kann derzeit noch keine genaueren Angaben zum Tathergang oder zum Motiv machen. 

Der verletzte 85-Jährige wurde in eine Klinik eingeliefert.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter einen Unterbringungsbefehl gegen den 85-jährigen Tatverdächtigen.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Seit etwa anderthalb Jahren leben Karl Pummer und Michael Höbel Tür an Tür. Dass der eine mal der Lebensretter des anderen werden würde, hätten beide nie gedacht.
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Bei der Polizei hat sie längst einen Namen weg: die Seufzerbrücke an der Dachauer Straße in Moosach. Mehr oder weniger regelmäßig fahren Doppeldecker oder große Laster …
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion