+

Der Täter ergriff schnell die Flucht

Maskierter bedroht Supermarkt-Kassiererin und fordert Geld - Kunde reagiert mutig

Überfall auf einen Supermarkt in Neuaubing: Am Freitagnachmittag hat ein Maskierter eine Kassiererin mit einem Messer bedroht und Geld gefordert. Ein Kunde schlug den Täter in die Flucht.

Am Freitag gegen 15.40 Uhr betrat ein bislang unbekannter maskierter Täter einen Supermarkt in der Wiesentfelser Straße in Neuaubing. Er bedrohte eine 55-jährige Kassiererin mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Die Kassiererin schloss sofort die Kasse und betätigte eine Klingel.

Daraufhin wurde der Täter von einem unbekannten Kunden auf sein Verhalten angesprochen, woraufhin der Täter den Supermarkt verließ und zu Fuß in nördliche Richtung flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der über zwanzig Streifenwägen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, verlief erfolglos. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 17-20 Jahre, ca. 170-180 cm, sprach gebrochen Deutsch, vollmaskiert, beige/olivfarbenes Kapuzenshirt mit „Puma“-Logo, graue Jogginghose mit einem schwarzen Längsstreifen am Hosenbein, grau/olivfarbene Trekkingschuhe, führt eine weiße Plastiktüte „Edeka“ und schwarzen Rucksack mit sich. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, und vor allem der unbekannte Kunde, der den Täter angesprochen hat, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare