1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Aubing-Lochhausen-Langwied

Verkäuferin schließt Supermarkt, geht in Büro - und trifft auf maskierten Mann mit Waffe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am Mittwochabend schloss eine Verkäuferin wie immer nach Ladenschluss den Supermarkt in Neuaubing und nahm die Tageseinnahmen mit ins Büro. Dort wartete das Grauen.

München - Die Polizei München berichtet: Am Mittwoch begaben sich zwei Verkäufer, ein 64-Jähriger und eine 56-Jährige, nach Ladenschluss und Absperren des Supermarktes gegen 20.10 Uhr in das zugehörige Büro, um die Tageseinnahmen abzurechnen und im Tresor zu versperren. 

Ein maskierter unbekannter Mann, welcher sich offenbar versteckt und einschließen lassen hatte, betrat das Büro und forderte unter Vorhalt einer Pistole und eines Messers die Herausgabe des Bargeldes. 

Die beiden Angestellten packten daraufhin das Geld in einen vom Täter mitgebrachten Rucksack. Mit selbigem und einer Beute von mehreren Tausend Euro flüchtete dieser über ein Fenster aus dem Supermarkt. 

Die Angestellten blieben bei dem Überfall unverletzt und verständigten die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Diese Art von Supermarkt-Raub scheint Schule zu machen in München. Bereits Anfang Oktober gab es einen sehr ähnlichen Raubüberfall auf einen Münchner Supermarkt.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftig-athletisch, sprach deutsch mit ausländischem Akzent; schwarze Maskierung; dunkle Kleidung und Handschuhe; schwarz-roter Rucksack, schwarze Pistole und großes Messer 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch schrecklich: Mann ohne Hose klingelt an Türen und fleht um Hilfe - wenige Minuten zuvor widerfährt ihm Schreckliches

tz/mm

Auch interessant

Kommentare