Bahnverkehr unterbrochen

Lkw steckt in Unterführung fest

München - Verschätzt hatte sich wohl der Fahrer eines Kühllasters am Mittwoch in Aubing. Er blieb mit seinem Gefährt in einer Bahnunterführung stecken, die musste hinterher sogar von einem Statiker überprüft werden.

Wie die Polizei mitteilt, passierte der Unfall am Mittwochnachmittag um kurz vor 16 Uhr in der Limesstraße in Aubing. Der Fahrer eines Kühllasters hatte offenbar die Höhe seines Fahrzeuges unterschätzt. Er war in von der Altstraße kommend in Richtung Süden auf die Limesstraße eingebogen und dort in der 3,20 Meter hohen Eisenbahnunterführung stecken geblieben.

Um den Lkw zu befreien, ließ die Feuerwehr zunächst die Luft aus den Reifen, dann zogen sie den 7,5-Tonner mit dem Rüstwagen aus der Unterführung. Während des Einsatzes musste der Schienenverkehr eingestellt werden. Außerdem musste ein Statiker die Brücke überprüfen.

Verletzt wurde niemand, am Lkw entstand ein hoher Sachschaden.    

mm/tz

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um weibliche Wasserleiche im Langwieder See
Gruseliger Fund am Samstagmorgen: Ein Fischer hat im Langwieder See eine Wasserleiche entdeckt. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Wer ist die leblose Person?
Rätsel um weibliche Wasserleiche im Langwieder See
Anwohner kämpfen gegen Kulturhaus Milbertshofen
So geht’s nicht weiter! Das ist die Botschaft einiger Anwohner, die zur Bürgerversammlung in Milbertshofen-Am Hart gekommen sind. Ihr Ärger richtet sich gegen das …
Anwohner kämpfen gegen Kulturhaus Milbertshofen
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Amoklauf im OEZ: Die Chronologie des Schreckens
Vor genau einem Jahr brachte der Attentäter David S. den Schrecken über München. Das ist die Chronologie der Ereignisse des 22. Juli 2016.
Amoklauf im OEZ: Die Chronologie des Schreckens

Kommentare