49-Jährige konnte nicht mehr ausweichen

Unfall auf A99: Auto stößt mit Drohne zusammen - Pilot meldet sich

Zu einem gefährlichen Zusammenstoß kam es am Samstag auf der A99: Eine 49-jährige Autofahrerin konnte einer Drohne nicht mehr ausweichen. Die Polizei bittet um Hinweise.

Update: Am Sonntagabend meldet die Polizei, dass sich der Besitzer der Drohne direkt nach dem Aufruf gemeldet hat. Der 51-jährige Münchner gab gegenüber der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck an, dass die Drohne wegen eines technischen Defekts oder eines Bedienfehlers wegflog, außer Sicht geriet und letztlich auf der Autobahn landete.

+++

Germering – Die Münchner Westumfahrung A99 am Samstag in der Mittagszeit: Eine Autofahrerin aus dem Kreis Freising fährt mit ihrem Mazda in Richtung Lindau. Die 49-Jährige befindet sich auf Höhe der Anschlussstelle Germering Nord, als plötzlich der Wagen vor ihr stark bremst und ausweicht. Die Frau sieht zu spät, warum der vorausfahrende Pkw auf der linken Spur so reagiert. Es kracht.

Einige Zeit zuvor im angrenzenden Münchner Neubaugebiet Neuaubing: Ein Drohnenpilot startet sein Sport- und Freizeit-Flugobjekt an der Wiesentfelser Straße. Im Flug filmt er nichts gezielt, vermutlich will er seine Drohne testen. Die Kamera zeichnet den Startpunkt auf, Häuser und Wiesen. An der Anschlussstelle Germering Nord hört die Aufzeichnung auf. Genau dort kommt Drohne mitten auf der linken Autobahnspur zum Stehen.

Die Autofahrerin kann nicht mehr ausweichen

Die 49-Jährige bremste wegen des vorausfahrenden Wagens ab. Ihr Tacho zeigt noch etwa 100 Kilometer die Stunde, als sie den Grund für das Bremsmanöver ihres Vordermanns sieht: Auf der Autobahn steht die 1,2 Kilo schwere Drohne. Die Autofahrerin kann nicht mehr ausweichen: Ihr Mazda prallt gegen das Flugobjekt. Es ist 12.50 Uhr. Die Frau hat großes Glück, sie übersteht den Unfall ohne Verletzungen. Ihr Auto wird an der Stoßstange beschädigt. Schaden: 2000 Euro.

Unfall hätte schlimm enden können

Eine Drohne auf der Autobahn – dabei hätte viel Schlimmeres passieren können. „Das ist eine große Gefahr“, sagt Polizeihauptmeister Sebastian Klose von der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck. „Die Drohne hätte im Flug gegen die Windschutzscheibe prallen können.“ Klose war mit einem Kollegen am Unfallort. Die Drohne des Herstellers DJI, etwa 40 mal 40 Zentimeter groß und hauptsächlich aus Plastik, zersprang beim Aufprall in tausende Einzelteile. „Wir mussten die Stelle zweimal anfahren, bis wir alles eingesammelt haben“, berichtet der Polizeihauptmeister.

Die Aufzeichnungen der Drohne blieben intakt. So konnte die Polizei den Startpunkt der Drohne ermitteln und bittet auf der Suche nach dem Drohnenpiloten um Hinweise. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr droht ihm mindestens eine Geldstrafe. Unklar ist noch, warum die Drohne mitten auf der Autobahn gelandet ist. „Vermutlich war es ein technischer Defekt“, sagt Klose.

Unfälle mit Drohnen häufen sich

Für die Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ist dies der erste Zwischenfall mit einer Drohne. Anderswo gab es aber bereits Flugobjekte von Hobbypiloten, die Autounfälle verursacht haben – in Bochum und Bremen zum Beispiel. Auch für Flugzeuge stellen Drohnen eine Gefahr dar, weil sie auf dem Radar nicht sichtbar sind. Im August 2016 kam eine fliegende Kamera einer Lufthansa-Maschine nahe des Flughafen Münchens gefährlich nahe.

Selbst Fußgänger machten mit Drohnen schlechte Erfahrungen: Beim Absturz im Münchner Olympiapark im November verfehlte ein Gerät eine Familie nur knapp. Kurze Zeit später wäre beinahe Topläufer Marcel Hirscher beim Ski-Weltcup in Madonna di Campiglio von einer Drohne getroffen worden. Die Forderungen nach einem Verbot werden lauter. „Ob das sinnvoll ist, weiß ich nicht“, sagt Sebastian Klose. Außer Frage stehe jedoch, dass der Einsatz von Drohnen besser reglementiert werden müsse und die Nutzer über Gefahren aufgeklärt werden müssten. „Im Moment sind sie frei verkäuflich und man muss sich um nichts weiter kümmern“, kritisiert er.

Mehr Regeln für die Flugobjekte sind in Arbeit. Ein Verordnungsentwurf von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sieht eine Art Drohnen-Führerschein, eine Kennzeichnungspflicht sowie verschiedene Flugverbote für Drohnen vor, um für mehr Sicherheit am Himmel zu sorgen. Dafür wird es Zeit: Schätzungen zufolge sollen bis 2020 in Deutschland rund 1,1 Millionen private Drohnen fliegen.

mit dpa

Rubriklistenbild: © afp/Archiv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückstau in der Rush-Hour: Verspätungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Rückstau in der Rush-Hour: Verspätungen auf der Stammstrecke
„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben
Gabriele F. hatte einen letzten Wunsch für ihre im Seniorenheim lebende Mutter. Sie wollte bei deren Tod dabei sein. Doch der Hinweis der Pfleger kam zu spät - für …
„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben
Wer kann ihr helfen? Nadja H. sucht ihren Traummann aus München
Eine Bekanntschaft von einer Münchner 90er-Party geht Nadja H. nicht mehr aus dem Kopf. Jetzt hofft die Ulmerin auf die Mithilfe unserer User.
Wer kann ihr helfen? Nadja H. sucht ihren Traummann aus München
Ist er ein Vergewaltiger? Seine Frau klagt an: „Prozess hat unser Leben ruiniert“ 
Dem ehemaligen Leiter der Musikhochschule droht wegen Vergewaltigungsvorwürfen eine lange Haftstrafe. Seine Frau kämpft nun öffentlich für ihn. Sie spricht sogar von …
Ist er ein Vergewaltiger? Seine Frau klagt an: „Prozess hat unser Leben ruiniert“ 

Kommentare