Versuchter Mord in Neuaubing

Streit unter Asylbewerbern endet mit Messerstichen

München - In einer Asylbewerber-Unterkunft in Neuaubing gerieten ein 24-jähriger Somalier und ein 25-jähriger Landsmann aneinander. Der jüngere stach mit einem Messer mehrfach zu.

Die Bluttat ereignete sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Bei einem Zechgelage gerieten die beiden Somalier in einen heftigen Streit. Dabei versetzte der ältere seinem Kontrahenten mehrere Faustschläge, so dass dieser einen doppelten Kieferbruch erlitt. 

Der so schwer Verletze holte daraufhin ein Messer und stach dieses seinem Kontrahenten mehrfach in den Rücken und anschließend auch in den Bauch. Die beiden Asylbewerber wurden stationär in ein Krankenhaus eingeliefert, konnten die Kliniken aber inzwischen wieder verlassen. 

Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen beide Männer - gegen den Schläger wegen Körperverletzung und gegen den Messerstecher wegen versuchten Mordes. Die beiden befinden sich nun in Untersuchungshaft.

mm

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa-avis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen sein. 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion