+
Bei dem Anschlag in der Istiklal-Straße im europäischen Teil Istanbuls wurden vier Menschen getötet.

Selbstmordattentat

Auswärtiges Amt: Keine Deutschen bei Anschlag in Istanbul verletzt

Berlin - Das Auswärtige Amt in Berlin hat türkische Angaben dementiert, wonach bei dem Selbstmordanschlag am Samstag in Istanbul auch ein deutscher Staatsbürger verletzt worden sei.

Nach derzeitigen Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes gebe es keine deutschen Verletzten, sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstagabend der Nachrichtenagentur AFP.

Zuvor hatte das türkische Gesundheitsministerium in einer vorläufigen Bilanz erklärt, zu den 36 Verletzten zähle ein deutscher Staatsbürger. Bei dem Anschlag in der Istiklal-Straße im europäischen Teil Istanbuls wurden zudem vier Menschen getötet.

Als Reaktion auf den Anschlag hatte das Auswärtige Amt deutschen Touristen in Istanbul zunächst geraten, vorerst in ihren Hotels zu bleiben. In den aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes hieß es am Abend aber nur noch, Reisenden in Istanbul werde "geraten, öffentliche Plätze, auch touristische Attraktionen und allgemein Menschenansammlungen in den nächsten Tagen zu meiden".

Allgemein wurden Reisende in Istanbul, Ankara und anderen Großstädten der Türkei zu "erhöhter Vorsicht" aufgerufen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer zündeln an altem Christbaum
München - Vielleicht dachten sie sich nicht viel dabei, doch die Sache hätte übel ausgehen können. Vier junge Männer haben Samstagnacht einen abgelegten Christbaum an …
Junge Männer zündeln an altem Christbaum
Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
München - Einst war das Mathäserbräu eines der großen Biere Münchens und kaum aus der Stadt wegzudenken. Doch es verschwand. Nun haben drei Münchner die Marke …
Traditions-Bier: Das Comeback des Mathäserbräus
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
München - Ein Kurzschluß hat vermutlich am frühen Freitagabend eine Schleifmaschine in Brand gesetzt. Die Folge war ein Brand und ein hoher Sachschaden. 
Parkett-Schleifmaschine gerät in Brand: Mann verletzt sich
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt
München - Als Ferienwohnung für Touristen und Verwandte nutzte ein Münchner Zahnarzt seine Wohnung an der Maximilianstraße - ohne Genehmigung. Nun wurde er verurteilt. 
Wohnung illegal vermietet: 4000 Euro Strafe für Zahnarzt

Kommentare