+

Im Stadtrat

Antrag gegen Chaos am Innsbrucker Ring

München - Die Stadtratsfraktion Bürgerliche Mitte aus Bayernpartei und Freien Wählern verlangt Sofortmaßnahmen, um das „Verkehrschaos am Innsbrucker Ring“ zu entschärfen.

In ihrem Antrag fordert die Fraktion, eine der beiden vorhandenen Linksabbiegerspuren in die Ottobrunner Straße in eine Geradeaus-Fahrbahn umzuwandeln und die Fahrspuren unmittelbar nach der Kreuzung Hechtseestraße zu beschildern. Außerdem sollten Bodenmarkierungen zusätzlich auf die Autobahn hinweisen.

Weil viele Fahrzeuge an dieser Stelle von der linken Spur auf die Geradeausspur wechseln müssen und nach dieser Ampel von der rechten Spuren wieder viele Fahrzeuge auf die linken Spuren in Richtung Autobahn müssten, komme der Verkehr auf dieser Höhe des Mittleren Rings immer wieder zum Stillstand, heißt es zur Begründung in dem Antrag. Indem man die Linksabbiegerspur entferne, lasse sich die Verkehrssituation unkompliziert, kostengünstig und schnell verbessern, so die Bürgerliche Mitte.

km

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flammender Hass auf Immobilienmakler: Schon wieder brennt ein Auto
Die Brandstiftungs-Serie geht weiter: Am frühen Dienstagmorgen wurde ein Auto in Schwabing abgefackelt.
Flammender Hass auf Immobilienmakler: Schon wieder brennt ein Auto
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen vier Verantwortliche des Sozialkonzerns Augustinum wegen Betrugs und Untreue erhoben.
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Dieser Leguan spazierte durch Gärten in Pasing - Jetzt ist „Luis“ wieder daheim
Einige Anwohner des Pasinger Heuwegs haben ihren Auge nicht getraut: Ein Leguan spazierte am Freitagnachmittag durch die Gärten. Die Feuerwehr rückte an - und half …
Dieser Leguan spazierte durch Gärten in Pasing - Jetzt ist „Luis“ wieder daheim
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Am Dienstag wurde der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Wir erklären, wo‘s brenzlig ist und wo wir uns nicht sorgen müssen.
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht

Kommentare