+

Im Stadtrat

Antrag gegen Chaos am Innsbrucker Ring

München - Die Stadtratsfraktion Bürgerliche Mitte aus Bayernpartei und Freien Wählern verlangt Sofortmaßnahmen, um das „Verkehrschaos am Innsbrucker Ring“ zu entschärfen.

In ihrem Antrag fordert die Fraktion, eine der beiden vorhandenen Linksabbiegerspuren in die Ottobrunner Straße in eine Geradeaus-Fahrbahn umzuwandeln und die Fahrspuren unmittelbar nach der Kreuzung Hechtseestraße zu beschildern. Außerdem sollten Bodenmarkierungen zusätzlich auf die Autobahn hinweisen.

Weil viele Fahrzeuge an dieser Stelle von der linken Spur auf die Geradeausspur wechseln müssen und nach dieser Ampel von der rechten Spuren wieder viele Fahrzeuge auf die linken Spuren in Richtung Autobahn müssten, komme der Verkehr auf dieser Höhe des Mittleren Rings immer wieder zum Stillstand, heißt es zur Begründung in dem Antrag. Indem man die Linksabbiegerspur entferne, lasse sich die Verkehrssituation unkompliziert, kostengünstig und schnell verbessern, so die Bürgerliche Mitte.

km

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Am 8. Februar startet die 13. Staffel von Germany‘s Next Topmodel mit Heidi Klum auf ProSieben. Im Kampf um die begehrten Fotos ist auch eine junge Frau aus München …
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
München muss mit vielen Vorurteilen kämpfen. Welche wirklich stimmen und welche nicht, dass erfahren Sie hier. Die tz hat die gängigsten Vorurteile über die Münchner …
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
Breitner: „Armut ist ein unaufhaltsamer ICE“
Hildegard und Paul Breitner erlebten Armut in ihrer Kindheit hautnah. Ein Gespräch über Armut in der reichen Stadt München.
Breitner: „Armut ist ein unaufhaltsamer ICE“
„Die Münchner Luftreinhaltepolitik ist bankrott“
Ein Jahr nach dem Bürgerbegehren für eine Verkehrswende starten die Grünen einen Frontalangriff auf die Rathaus-Regierung. 
„Die Münchner Luftreinhaltepolitik ist bankrott“

Kommentare