+
Rotes Kreuz: Wir brauchen Vorrangstellung

Motorradfahrer prallt gegen Leitplanke

Münchner stirbt im Innsbrucker-Ring-Tunnel

Trotz Reanimation verstarb ein Münchner am Mittwochabend: Er prallte im Innsbrucker-Ring-Tunnel mit seinem Motorrad gegen die Leitplanke.

München - Am Mittwochabend hat sich im Innsbrucker Ring ein tödlicher Unfall ereignet. Gegen 21.40 Uhr fuhr ein 40 Jahre alter Münchner mit seinem Motorrad den Innsbrucker Ring in Richtung Norden.

Direkt vor der Einfahrt zum Tunnel kam er laut Polizeibericht in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab - „offensichtlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit“, so die Polizei. Das Motorrad streifte dabei die Leitplanke in der Mitte der Spur.

Der Münchner fiel nach links von seinem Motorrad und prallte gegen die Innenverstrebung der Leitplanke sowie gegen einen Lichtmast. Das Motorrad fuhr ohne den 41-Jährigen weiter und fiel nach rund 180 Meter im Innsbrucker-Ring-Tunnel nach rechts um.

Der Motorradfahrer verstarb trotz Reanimation noch an der Unfallstelle. Ein Sachverständiger soll nun bei der Klärung des Unfallhergangs helfen. 

Der Tunnel war von 21.40 bis 2.30 Uhr in beide Richtungen gesperrt.

Erst Anfang Oktober ist ein Motorradfahrer in der Lindwurmstraße ums Leben gekommen.

Lesen Sie mehr auf Merkur.de: Motorradfahrer überholt seinen Bruder - und rast vor dessen Augen in Gegenverkehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In einer Münchner Filiale scheint die Lage allerdings das ganze Jahr über fatal zu sein.
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende
Ein Mädchen (15) soll von mehreren Männern in zwei Wohnungen in München vergewaltigt worden sein. Nun wurden fünf Tatverdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen.
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende
Bettler in München: Marta aus Ungarn packt aus
In München vor Weihnachten sind sie im Bahnhofsviertel, sondern auch im Tal in Scharen zu sehen – Bettler aus Osteuropa. Eine von ihnen -  ist Marta aus Ungarn.
Bettler in München: Marta aus Ungarn packt aus

Kommentare