Bewohner öffnete nicht

Brand in sechsstöckigem Gebäude - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen

Aufmerksame Nachbarn bemerkten am Montagabend einen Brand in der Erdgeschosswohnung eines sechsstöckigen Hauses. Der Bewohner der Wohnung reagierte nicht auf Klopfen und Klingeln - da schlug die Feuerwehr die Tür ein.

München - Am Montagabend hat es gegen 21.44 Uhr in der Gammelsdorfer Straße gebrannt. Die Bewohner eines sechstöckigen Gebäudes meldeten am späten Abend Rauch aus einer Wohnung im Erdgeschoss. Aufgrund der Rauchentwicklung im Treppenhaus forderte der Einsatzleiter sofort einen zweiten Löschzug an. 

Um in die Brandwohnung zu gelangen, musste die Feuerwehr die Wohnungstür gewaltsam aufbrechen. Während der Löschmaßnahmen kontrollierten weitere Einsatzkräfte die restlichen Wohnungen sowie das Treppenhaus. 

Bis auf eine Nachbarin, die von der Feuerwehr ins Freie geleitet wurde, befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Die Frau und zwei weitere Bewohner klagten über Atemwegsreizungen, konnten aber nach der Untersuchung durch das Notarztteam zu Hause bleiben. 

Nach etwa 15 Minuten war das Feuer im Wohnzimmer gelöscht. Der Bewohner befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. 

Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Berg am Laim – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB Dieter Reiter will Werkswohnungen erzwingen
OB Dieter Reiter (SPD) will Unternehmen beim Wohnungsbau in die Pflicht nehmen. Er erwäge, die Vergabe von Gewerbeparzellen mit der Schaffung von Wohnraum zu verknüpfen, …
OB Dieter Reiter will Werkswohnungen erzwingen
So sieht es im neuen Hugendubel am Stachus aus
Die Filiale des Buchhändlers Hugendubel am Stachus hat pünktlich zum Weihnachtsgeschäft nach knapp fünfwöchiger Umbaupause wieder ihre Tore geöffnet. Kunden können auf …
So sieht es im neuen Hugendubel am Stachus aus
In Münchens erstem Kunst-Supermarkt gibt es Gemälde ab 59 Euro
Am Viktualienmarkt gibt es Kulinarik, ein paar Schritte weiter ab sofort Seelenfutter. Willkommen in Münchens erstem Kunstsupermarkt! Ab sofort kann man bis 12. Januar …
In Münchens erstem Kunst-Supermarkt gibt es Gemälde ab 59 Euro
Wohnungsnot in München: Harry G zieht in neuem Video drastischen Vergleich
Für seine direkte Art ist Harry G bekannt. In seinem neuen Video knöpft er sich nun Münchner Bausünden vor - und spricht damit ein anderes ernstes Thema an.
Wohnungsnot in München: Harry G zieht in neuem Video drastischen Vergleich

Kommentare