+
Mehrere Wohnungen wurden bei der Explosion am Freitagabend zerstört.

Ärger mit der Hausverwaltung

Explosion war wohl Absicht: Mieter verschüttete Benzin 

München - Nach einer Explosion stand am Freitag eine Wohnung im Osten Münchens komplett in Flammen. Wie sich jetzt herausstellte, hat der Mieter diese wohl mutwillig herbeigeführt. Die Hintergründe.

Freitagabend, gegen 18 Uhr. Die Münchner bereiten sich auf das lange Pfingstwochenende vor, das viele von ihnen wegen des schlechten Wetters gemütlich in den eigenen vier Wänden verbringen wollen. Für einige Mieter eines Mehrfamilienhauses an der Ampfingstraße/Ecke Mühldorfstraße (Berg am Laim) hat dieser Traum aber ein jähes Ende gefunden. Denn: Urplötzlich gibt es einen extrem lauten Knall, mehrere Fenster im zweiten Stock fliegen krachend zu Boden, eine gewaltige Stichflamme schießt heraus. Ein Fensterstock wird aus der Wand gerissen und fliegt 20 Meter weit auf einen Garagenvorplatz.

Was war da passiert? Wie sich später herausstellte, hat der 69 Jahre alte Mieter einer Wohnung im zweiten Stock Benzin verschüttet, dadurch entstand ein Benzinluftgemisch, es kam zur Verpuffung mit heftigen Folgen. Die Wohnung steht komplett in Flammen, auch angrenzende Wohnungen werden beschädigt und sind zur zeit nicht bewohnbar. Die Fassade wird auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern in Mitleidenschaft gezogen. Feuerwehrler sammelten später Fenster, Mauer- und Fassadenteile im Umkreis von zehn Metern um das Haus auf.

Den Spezialisten von Berufs- und freiwilliger Feuerwehr gelang es zum Glück sehr schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen und zu löschen.

Der 69-jährige anwesende Bewohner der Zwei-Zimmer-Wohnung kam mit leichten Brandverletzungen zur Behandlung ins Krankenhaus. Am nächsten Tag konnte er von dort aus wieder entlassen werden. Die anderen betroffenen kamen bei Freunden und Bekannten unter.

Der Schaden dieser Wahnsinnsaktion wird auf 250.000 Euro geschätzt, als Hintergrund wird Streit mit der Hausverwaltung vermutet.

Weitere Ermittlungen am Tatort werden in Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamts fortgeführt. Der 69-Jährige wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl.

Gasexplosion im Münchner Osten - Bilder

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Eine Frau (40) wird am Bahnsteig am Stachus von einer Gruppe junger Männer bedrängt. Das Unglaubliche: Niemand reagiert auf die Hilferufe der Frau. Erst ihr Mann und …
Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
Gefährliche Sabotage an Stromkabeln im Gleisbereich: Am Münchner Südring wurde am Freitagabend ein Meridian-Zug von abgeschnittenen Stromkabeln gestoppt. Jetzt ermittelt …
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“

Kommentare