+
Die Zukunft im Münchner Stadtteil - Berg am Laim. Bei der Bürgerversammlung gab es ein überraschendes Ergebnis. 

Bürgerversammlung 

Berg am Laim: Überraschendes Ergebnis bei Abstimmung über neue Hochhäuser

Im Münchner Stadtteil Berg am Laim stehen große Bauprojekte an. Ein Hochhaus mit 15 Geschossen ist geplant. Doch soll es in Zukunft im Viertel noch mehr geben?

München - Die Berg-am-Laimer sind beim Thema Hochhäuser offenbar zwiegespalten: Bei der Bürgerversammlung wurde der Antrag, keine weiteren Hochhäuser im Stadtviertel zu bauen, mit knapper Mehrheit abgelehnt. Ansonsten drehten sich die Wortmeldungen vorrangig um Verkehrsthemen.

Das Ergebnis war denkbar knapp und recht überraschend: Mit 62 zu 60 entschied sich die Bürgerversammlung somit für neue Hochhäuser im Stadtteil. Auslöser für den Antrag von Ursula Klörs war das geplante Neubauviertel an der Truderinger Straße, in dem zwei Hochpunkte entstehen sollen. „Schon einer ist zu viel.“ Man könne dem Viertel gerne ein neues Erscheinungsbild verpassen, – „aber bitte nicht durch Hochhäuser“, so ihre Meinung.

Ansonsten beherrschte der Verkehr die Bürgerversammlung in der Turnhalle des Michaeligymnasiums. Der Berg-am-Laimer Stefan Hofmeir forderte zwei Verkehrsgutachten – einmal für den Münchner Osten mit konkreten Maßnahmen fürs Stadtviertel, ein weiteres für das Neubaugebiet an der Truderinger Straße inklusive Tunnelröhre am S-Bahnhof Berg am Laim.

Eine Anliegerin der Riedgaustraße wünscht sich eine Tempo-30-Zone für die vielbefahrene Straßenverbindung zwischen Berg-am-Laim- und Neumarkter Straße. „Da sind links und rechts Wohngebäude, der Lärm hallt die Wände hoch, wenn Auto- und Motorradfahrer Gas geben.“ Einen Schritt weiter ging ein Anlieger der Hermann–Weinhauser-Straße im Neubauviertel Baumkirchen Mitte. Er forderte hier einen verkehrsberuhigten Bereich, zumindest zwischen den beiden Spielplätzen. „Die Straße ist gerade neu fertiggestellt worden, da sehe ich kaum Chancen“, äußerte ein Mitarbeiter des zuständigen Referats Bedenken. Denn dafür müssten Gehsteige und Parkplätze entsprechend zurückgebaut werden. Die Versammlung stimmte dem Antrag trotzdem zu.

Große Zustimmung gab es für die Forderung nach einem 5-Minuten-Takt während der Hauptverkehrszeiten für die Tramstrecke in der Kreillerstraße. Beifall gab es auch vom MVG-Vertreter, allerdings benötige man dafür zusätzliche Fahrzeuge und Wartungskapazitäten. Daraus werde frühestens 2022 was, wenn der geplante Betriebshof an der Ständlerstraße fertig sei. 

Lesen Sie auch: Im Werksviertel am Ostbahnhof ist ein spektakuläres Bauprojekt geplant: Hier entsteht das höchste Hotel Münchens  - es soll die Skyline der Stadt verändern.

Projektentwickler stellten Anfang 2017 endgültige Pläne für das neue Geschäftsquartier „Die Macherei“ in Berg am Laim vor.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Carmen Ick-Dietl


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreister Radl-Klau in München: Das sind die spektakulärsten Fälle aus der Landeshauptstadt
Die Kriminalität macht auch vor München und den Fahrrädern in der Landeshauptstadt nicht Halt. Oftmals entsteht auch bei dem Einbruch ein enormer Schaden. Einige Fälle …
Dreister Radl-Klau in München: Das sind die spektakulärsten Fälle aus der Landeshauptstadt
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Ingrid Smeisser aus München weiß, wie sich der Tod anfühlt. Mit 14 Jahren wollte sie sich das Leben nehmen. Heute blickt die 61-Jährige mit einem Lächeln auf ihr Leben …
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Knapp 11.000 Beamte gingen bundesweit auf die Jagd nach Handy-Sündern. Auch in München wurden Verkehrsverstöße geahndet. Die Polizei zieht Bilanz. 
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz

Kommentare