Randale und Tritte

Ostbahnhof: Mühldorfer (39) tickt in Buchladen völlig aus

  • schließen

München - Er pöbelte am Ostbahnhof Kunden an, demolierte zwei Scheiben und trat anschließend einem Bundespolizisten in den Genitalbereich: Was hat den Mann aus Mühldorf nur zu so einem Ausraster bewegt?

Ein 39-Jähriger aus Mühldorf am Inn ist am Freitagmorgen am Ostbahnhof völlig ausgerastet: Wie die Bundespolizei berichtet, fing der Mann an, in einem Presse- und Buchgeschäft im Zwischengeschoss zu randalieren. 

Er pöbelte mehrere Kunden an und beschädigte zwei Glasscheiben in der Zeitungsauslage. Eine Streife der Bundespolizei kam dazu und versuchte, den Mann anzusprechen und zur Vernunft zu bringen - ohne Erfolg.

Als der Mühldorfer sich weigerte, mit auf die Dienststelle zu gehen, machten die Beamten kurzen Prozess und trugen den Mann dorthin. Auf dem Weg leistete der 39-Jährige laut Bundespolizei massiven Widerstand und trat wild um sich, während die Beamten versuchten ihn zu tragen. Einen der Polizisten (51) traf er dabei im Genitalbereich. 

Warum der Mühldorfer auf die Anweisungen der Beamten nicht reagierte, konnten die Beamten nicht herausfinden. Er soll einen „gänzlich verwirrten“ Eindruck gemacht haben, gab die Streife anschließend an.

Gegen den Mann wird nun wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ermittelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Seit etwa anderthalb Jahren leben Karl Pummer und Michael Höbel Tür an Tür. Dass der eine mal der Lebensretter des anderen werden würde, hätten beide nie gedacht.
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Bei der Polizei hat sie längst einen Namen weg: die Seufzerbrücke an der Dachauer Straße in Moosach. Mehr oder weniger regelmäßig fahren Doppeldecker oder große Laster …
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt

Kommentare