+
Auf der A 94 geriet ein Gas-Auto in Vollbrand.

Fahrer befreite sich rechtzeitig

A 94 bei Zamdorf gesperrt: Gas-Auto brennt lichterloh - Ursache unklar

Plötzlich fing ein Auto am Montagvormittag auf der A 94 auf Höhe Zamdorf Feuer - und brannte innerhalb weniger Sekunden lichterloh. Die Autobahn musste für Löscharbeiten gesperrt werden. 

Wie die Feuerwehr auf Nachfrage mitteilt, handelt es sich bei dem Wagen um ein gasbetriebenes Fahrzeug, dessen Fahrer gegen 12.58 Uhr auf der A 94 stadtauswärts auf Höhe Zamdorf unterwegs war. Der Brand entstand im Motorraum, warum, ist unklar. Der Fahrer konnte sich selbst befreien, verletzt wurde niemand.

Während der Löscharbeiten war die Autobahn komplett gesperrt. Im Anschluss gab die Feuerwehr nach und nach die Spuren wieder frei.

sta

Lesen Sie auch: Rätselhafter Unfall: Motorradfahrer krachen frontal zusammen - Biker finden sie später tot im Wald

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bordell-Kontrolle in München: Polizisten finden Frau in akuter Lebensgefahr
Polizisten wurden in München zu Lebensrettern: Bei einer Kontrolle in einem Bordell fanden die Beamten zufällig eine Frau, die mit dem Tod kämpfte.
Bordell-Kontrolle in München: Polizisten finden Frau in akuter Lebensgefahr
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet
Eine Pendlerin hat per selbst gestricktem Schal die Verspätungen der von ihr genutzten Züge dokumentiert. Jetzt wurde er für eine unglaubliche Summe versteigert.
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte …
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Er war eines der Todesopfer des Chaos-Winters in Bayern: Der neunjährige Simon. In Aying nahm die Gemeinde Abschied von dem Jungen.
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet

Kommentare