Feuerwehreinsatz in Bogenhausen

Verpuffung in Wohnung - Mann in Spezialklinik

München - Bei einer Verpuffung in einer Wohnung in der Friedrich-Herschel-Straße in Bogenhausen sind am späten Donnerstagabend zwei Personen schwer verletzt worden.

Beim Versuch einen Bioethanol-Brennofen zu befüllen, war es zu der Verpuffung gekommen. Dadurch entzündete sich nicht nur der Ofen schlagartig, sondern auch ein Behälter mit dem Ethanol. Der brennende Behälter fügte einem 50-Jährigen in der Wohnung schwere Verbrennungen zu. 

Die Glasscheibe der Wohnzimmertür ging zu Bruch. Die Druckwelle der Verpuffung verteilte die Glassplitter in der Wohnung, eine weitere Zimmertür wurde aus den Angeln gedrückt. Ebenfalls wurden ein Fernseher, weitere kleinere Elektrogeräte sowie ein Sideboard in Brand gesteckt. 

Ein Nachbar im Haus wurde durch die Verpuffung auf den Unfall aufmerksam. Er kümmerte sich um den Verletzten und unternahm mit einem Feuerlöscher erste Löschversuche. Diese dämmten das Feuer deutlich ein. Anschließend brachte er den Mann und eine 45-Jährige ins Freie. 

Die Kräfte der Berufsfeuerwehr setzten an der Wohnungstür einen Rauchvorhang, um ein Ausbreiten giftiger Dämpfe in den Treppenraum zu vermeiden. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung in die Wohnung. Das Feuer konnte von den Kräften rasch gelöscht werden. 

Mit einem Hochleistungslüfter wurde die komplett verrauchte Wohnung vom Qualm befreit. Der 50 Jahre alte Mann kam mit schwersten Verbrennungen von etwa 30 Prozent der Körperoberfläche in eine Münchner Spezialklinik und wurde ins künstliche Koma versetzt. Akute Lebensgefahr besteht nicht. Seine 45-jährige Begleiterin wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ebenfalls vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert. Ein Sachschaden kann von der Feuerwehr derzeit nicht beziffert werden

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare