+
CSU-MdL Robert Brannekämper (l.) und BA-Fraktionschef Xaver Finkenzeller (r.) auf dem Marienplatz.

„Drei Varianten, viele Möglichkeiten“

Plakat-Krieg mit KVR: CSU-Abgeordneter wehrt sich gegen Bußgeld

  • schließen

Wann dürfen politische Parteien zu Veranstaltungen einladen? Das ist Kernpunkt eines Streits zwischen dem KVR und dem CSU-Politiker Brannekämper.

Bogenhauesn - Robert Brannekämper fühlt sich missverstanden. „Eigentlich müsste die Stadt mir dankbar sein“, findet der Landtagsabgeordnete und CSU-Chef im Münchner Nordosten. Denn der erhoffte Dank äußerte sich darin, dass das Kreisverwaltungsreferat (KVR) ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet hat.

Bei dem Streit geht es um die Frage, zu welchen Veranstaltungen politische Parteien mit Plakaten einladen dürfen. Brannekämper hatte im März im Namen der CSU für die Teilnahme an einem Bürgerworkshop der Stadt zur Siedlungsentwicklung geworben – unter dem Motto: „Kein neuer Stadtteil aus Plattenbauten!“ Die Stadt hatte die Veranstaltung mit „Drei Varianten, viele Möglichkeiten“ überschrieben.

„Keiner fragt, die Stadt antwortet“

„Vielleicht waren die Plakate ein wenig zuspitzend“, sagt Brannekämper. Das sei nötig gewesen, „damit die Leute bewegt werden“. Die Stadt selber hätte völlig auf eine Plakatierung verzichtet, ohnehin verliefen solche Veranstaltungen nach dem Motto: „Keiner fragt, die Stadt antwortet“.

Beide Seiten berufen sich auf denselben Paragrafen der Plakatierungsverordnung. Der erlaubt es, „bis zu sechs Wochen vor politischen Veranstaltungen Plakate“ anzubringen. Das KVR betont, der Antrag Brannekämpers sei zu spät eingegangen, außerdem sei er nicht genehmigungsfähig, da es sich bei dem Workshop nicht um eine „politische Veranstaltung, sondern eine neutrale, fachbezogene Veranstaltung“ handele. Für Brannekämper „eine Farce“. „Die Stadt lädt die Bürger zu einer ergebnisoffenen Diskussion – natürlich ist das eine politische Veranstaltung“, findet Brannekämper und kündigt an: „Wir fechten das durch alle Instanzen.“

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Bogenhausen – mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Zwei Männer wollten am Mittwochvormittag Arbeiten in einem Haus durchführen. Plötzlich gab der Boden unter ihnen nach - die Männer stürzten in die Tiefe.
Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Eine Frau half dem Mann bereits mit Papier und Stift - nun suchte er mit seinem Aushang am Bahnhof Fasanerie die Helferin. Sie hätte ihn nochmals unterstützen können. 
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Erika Bauer ist 75 Jahre alt. Aufgrund ihrer Gleichgewichtsstörungen stürzte die Rentnerin vor etwa vier Wochen in ihrer Neuhauser Wohnung und brach sich die Hüfte. Der …
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller

Kommentare