+

Wohnung des neuen Freundes seiner Ex

Er will einbrechen und stürzt ab - sein Gejammer verrät ihn

München - Diese Geschichte ist mindestens merkwürdig. Ein Mann will über eine Regenrinne auf einen fremden Balkon gelangen und rutscht ab. Sein Gejammer im Gebüsch verrät ihn. Und die Adresse auch.

Ein 42-jähriger Münchner versuchte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr über das Fallrohr einer Regenrinne auf den Balkon einer Wohnung in Bogenhausen zu gelangen. Aus ungeklärter Ursache stürzte er ab und verletzte sich schwer. Es gelang ihm aber, sich noch vom Tatort zu entfernen. 

Kurz fanden Passanten ihn jammernd in einem Gebüsch liegend. Er wurde anschließend stationär in ein Krankenhaus verbracht, wo bei ihm ein Bruch der Wirbelsäule festgestellt wurde. Die Ermittlungen ergaben, dass der 42-Jährige wohl in die Wohnung klettern wollte, in der der neue Lebensgefährte seiner Exfreundin wohnt. Was er genau dort wollte, ist bislang nicht bekannt. Ermittelt wird hier nun bislang wegen Hausfriedensbruch.

mm/tz

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare