+
„Wahnsinn – das kann ich mir nicht leisten“ - Petra M. (60) wohnt auf 49 Quadratmetern.

Münchner Mieterverein alarmiert

„Wahnsinn - das kann ich mir nicht leisten“ - Münchnerin droht saftige Mieterhöhung 

Eine neue Rechtslage soll extreme Mieterhöhungen nach Modernisierungen am Haus verhindern. Viele Vermieter haben darum Ende 2018 noch einmal voll zugelangt, wie zwei krasse Fälle zeigen.

München - Ein Wort, 14 Buchstaben – für die meisten Mieter Horror: Modernisierung! Neue Fenster, neue Heizung, vielleicht ein neuer Lift – klingt gut. Doch vor allem bedeutet das höchstwahrscheinlich eine Mieterhöhung. Zwei besonders krasse Fälle hat nun der Münchner Mieterverein öffentlich gemacht.

Die 60 Jahre alte Petra M. lebt in einem Haus an der Clemensstraße (Schwabing), in dem sie auf 49 Quadratmetern wohnt. Das Gebäude bekommt eine neue Außenfassade, neue Fenster und Wohnungstüren. „Außerdem statten wir das Haus mit Rollläden aus“, sagt ein Sprecher des Vermieters. „Mit der energetischen Sanierung werden die Heizkosten um rund 43 Prozent sinken.“ Doch von Sparen kann für Petra M. nicht die Rede sein: Ihre Miete erhöht sich um 645 Euro auf 1040 Euro. „Das ist Wahnsinn – das kann ich mir nicht leisten“, sagt die Verkäuferin.

Video: Wohnungsnot bedroht vor allem Rentner

Der Mieterverein München schätzt, dass es derzeit Tausenden Münchnern ähnlich geht. Etwa 750 Fälle liefen allein im Jahr 2018 beim Mieterverein auf. Und: „Da nicht alle Mieter Mitglied im Mieterverein sind, ist davon auszugehen, dass die Zahl der Betroffenen deutlich höher liegt“, so Volker Rastätter, Geschäftsführer des Mietervereins.

„Uns bleibt jetzt fast nichts mehr zum Leben“

Auch Veronika (61) und Gerold K. (64) droht eine saftige Erhöhung: Ihre 87 Quadratmeter in Bogenhausen sollen nach der Modernisierung 1107,21 Euro kosten – 526,84 Euro mehr als bisher. Das Perfide an den jüngsten Fällen, so der Mieterverein: Seit dem 1. Januar 2019 gelten neue Gesetze. Vermieter dürfen nach einer Modernisierung nicht mehr so beherzt zulangen: Anstatt elf können die Vermieter nur noch acht Prozent der Modernisierungs-Kosten auf den Mieter umlegen. Zusätzlich gilt seit diesem Jahr eine weitere Grenze: Der Vermieter darf nach einer Modernisierung nur noch maximal drei Euro je Quadratmeter erhöhen. Die Folge: „Alleine zwischen Weihnachten und Neujahr haben rund 120 Mitglieder des Mietervereins eine Modernisierungs-Ankündigung erhalten“, sagt Rastätter.

„Uns bleibt jetzt fast nichts mehr zum Leben“ - Auch Veronika (61) und Gerold K. (64) droht eine saftige Erhöhung.

Das sagen die Vermieter zu den Mieterhöhungen

Die Vermieter streiten den Vorwurf ab: „Die Baufirma wollte eigentlich schon im Oktober mit der Sanierung beginnen“, sagt Klaus Weiermann, der Vermieter des Bogenhausener Ehepaares. Doch eine Sanierung im Winter sei für ihn nicht infrage gekommen. Jetzt soll es im Frühjahr losgehen. Und: „Wir haben sowieso schon 20 Prozent der Kosten nachgelassen und sind zu Verhandlungen bereit.“ Auch der Vermieter von Petra M. kündigte an, den Einzelfall zu berücksichtigen. „Wenn die Mieter nach der Modernisierung mehr als 40 Prozent ihrer Einkommens für Miete aufbringen müssen, erlassen wir ihnen die Umlage teilweise“, sagte ein Sprecher auf Anfrage unserer Zeitung.

Lesen Sie auchBrutale Modernisierung: Münchner zahlen über Nacht doppelt so viel Miete

Diese Münchner Mieten sind die Höhe! Mietpreisbremse wirkungslos

Offiziell nicht mehr gemeinnützig: GBW-Mieter fürchten neue Konzern-Politik

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Stadtviertel-Seiten auf Facebook gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen.

Severin Heidrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Wegen Corona-Quarantäne vom Gesundheitsamt: Das Personal der Pasinger Helios-Klinik klagt über „Sippenhaft“. Das Beispiel einer Pflegerin verdeutlicht die schwierige …
„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Familie reist extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen - weitere Tote bestätigt
Seit mehr als zwei Wochen gilt in München eine Ausgangsbeschränkung. Auf die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen scheint das bereits Wirkung zu haben.
Familie reist extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen - weitere Tote bestätigt
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
Wegen der strengen Ausgangsbeschränkungen in München in der Corona-Krise haben viele Restaurants und Wirtshäuser geschlossen. Wo gibt es Essen to go? Fünf Tipps für die …
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
Wiesn nur für Münchner? Erste Wirte springen auf Zug auf - „Man muss aber überprüfen, ob ...“
Noch ist es lange hin bis September. Doch schon jetzt stellt sich die Frage, ob angesichts der Corona-Pandemie das Oktoberfest 2020 stattfinden kann. Wäre eine Wiesn nur …
Wiesn nur für Münchner? Erste Wirte springen auf Zug auf - „Man muss aber überprüfen, ob ...“

Kommentare