+
Siegfried Oweger in seinem gemütlichen Wohnzimmer.

Es fing bei 88 Mark Miete an

Er lebt seit 70 Jahren in derselben Wohnung

München - 88 Mark Miete: Und das vor 70 Jahren. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Aber Siegfried Oweger lebt immer noch in der Richard-Strauß-Straße. Wir haben ihn besucht.

In diesem Haus an der Richard-Strauss-Straße wohnt Siegfried Oweger.

1946, im ersten Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zieht Siegfried Oweger als elfjähriger Junge mit seiner Familie in die Richard- Strauss-Straße 3. Zu neunt wohnt die Familie in der Wohnung: Eltern, Kinder und Tanten. 88 Reichsmark Miete kostet die Bleibe damals im Monat. Heute ist Siegfried Oweger allein, immer noch in der gleichen Wohnung. Die 102 Quadratmeter, verteilt auf vier Zimmer, sind bis heute sein Zuhause. „Nach dem Tod meiner Frau 2006 blieb nur noch ich übrig. Heute zahle ich leider für Platz, den ich nicht brauche.“ 

Ein Umzug kommt für den Langzeitmieter nicht infrage. Sowohl aufgrund finanzieller als auch emotionaler Gründe. Seit 70 Jahren ist diese Wohnung in Bogenhausen sein Zuhause. Mit Hingabe dekoriert, besticht die bäuerlich-urige Einrichtung durch ihre Liebe zum Detail. „Meine Frau war federführend in Bezug auf die Dekoration und Verschönerung. All das trägt ihre Handschrift und erinnert mich an sie.“

Angefangen hat es bei 88 Mark Miete

Im Laufe der Jahre blieb es natürlich nicht bei den 88 Mark Miete. Allein in den Jahren von 1953 bis 1996 wurde die Miete 25 Mal erhöht. Heute beträgt die Kaltmiete 906,40 Euro. Auf den Tag genau alle drei Jahre werde die Miete erhöht, berichtet Oweger.

Die vom Münchner Mietspiegel veröffentlichte Liste kategorisiert die Wohnlage von Siegfried Oweger als durchschnittlich. Der alteingesessene Bogenhausener fühlt sich jedoch in seinem Stadtteil überdurchschnittlich wohl. Er sagt: „Die Einkaufsmöglichkeiten sind hervorragend. Alles, was ich brauche, habe ich in der Nähe.“ Auch die Ruhe, die seit der Untertunnelung des Mittleren Rings in seinem Wohnblock eingekehrt ist, genießt der 81-Jährige. Auch der Ratskeller, in dem der fünffache Großvater gerne seine Halbe genießt, ist wunderbar mit dem Nahverkehr zu erreichen, so der Münchner. Alles in allem ist Siegfried Oweger sehr zufrieden mit seiner Wohnlage. In Bezug auf seine 102 Quadratmeter gilt für ihn jedoch: weniger wäre mehr. 

Sara della Malva

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Viertel-Politiker sind für das Hellabrunner Parkhaus
Der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching hat sich mehrheitlich für den umstrittenen Bau eines Parkhauses am Tierpark Hellabrunn positioniert. Allerdings ist diese …
Viertel-Politiker sind für das Hellabrunner Parkhaus
Raumnot an der Rotbuchenschule: „Die Stadt hat uns vergessen“ 
Die eklatanten Raumnöte an einer Harlachinger Grundschule lassen die Eltern nicht zur Ruhe kommen. Bei der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses machten sie ihrem …
Raumnot an der Rotbuchenschule: „Die Stadt hat uns vergessen“ 

Kommentare