+
Grafik vom Tatort: ➊ Die Joggerin hatte sich mit letzter Kraft über den kleinen Steg ➌ zum Gasthaus St. Emmeramsmühle ➋ geschleppt.

Joggerin brutal attackiert

Profiler: Münchner Vergewaltiger kann jederzeit wieder zuschlagen

München - Nach der Vergewaltigung im Englischen Garten stufen Profiler den Täter als „äußerst gefährlich“ ein. Er könne jederzeit wieder zuschlagen. Die Polizei gibt Joggern Verhaltenstipps.

Nach tz-Informationen wurde eine DNA-Spur gesichert. Profiler erstellen derzeit ein Täterprofil. Die Experten gehen davon aus, dass der Täter „äußerst gefährlich“ ist und jederzeit wieder zuschlagen kann.

Die Polizei teilt in ihrem aktuellen Pressebericht zudem mit, dass es nach der Vergewaltigung einer Joggerin im Englischen Garten mehrere Anfragen von Hinweisgebern und besorgten Anrufern gegeben habe, die wissen wollten, ob sie in München noch unbeschwert ihre Freizeit genießen könnten.

„Grundsätzlich ist München eine der sichersten Großstädte der Welt“, schreibt die Polizei. Dennoch empfehlen die Beamten den Münchner Joggern, einige Verhaltenstipps zu beachten.

Polizei-Tipps für Jogger in München

  • Bei Dunkelheit sollten belebte  und beleuchtete Wege gewählt werden. Bei Dämmerung sollte man mindestens zu zweit joggen oder sich einer Laufgruppe anschließen.
  • Wer auf Musik und Ohrenstöpsel verzichtet, erhöht die Wahrnehmung der Umgebung und reduziert zugleich die Unfallgefahr.
  • Wenn Sie eine verdächtige Wahrnehmung machen oder gar in Gefahr sind, versuchen Sie ruhig zu bleiben und verständigen Sie unverzüglich mit ihrem Mobiltelefon über die Notrufnummer 110 die Polizei. Verlassen Sie den Ort so schnell wie möglich, machen Sie laut auf sich aufmerksam und bitten Sie andere Spaziergänger oder Jogger um Unterstützung. Eine Trillerpfeife oder ein Schrill-/Taschenalarm (Kosten circa 15 Euro, circa 110 Dezibel) können Ihnen dabei helfen. 
  • Elektroschocker und Pfeffersprays unterliegen waffenrechtlichen Bestimmungen und können von einem Angreifer auch gegen Sie verwendet werden. Aus diesen Gründen rät die Polizei von Ihrer Benutzung ab.
  • Grundsätzlich gilt: Eine gute Selbstbehauptung/ Selbstverteidigung beginnt im Kopf. Bei Interesse an einem Selbstverteidigungskurs besteht die Möglichkeit, sich über Münchner Sportvereine unter www.muenchen.de zu informieren. Zudem bietet Ihre örtliche Polizeiinspektion ein Zivilcourage- und Selbstsicherheitstraining an. Im "POLIZEI-Kurs" werden Handlungskompetenzen vermittelt, mit denen man sich aus einer Gefahrensituation durch richtiges Verhalten befreien kann.

Bisher sind 53 Hinweise zu der Vergewaltigung im Englischen Garten eingegangen

Trauriger Anlass für diese Empfehlungen der Polizei ist die Vergewaltigung einer 45-jährigen Frau im Englischen Garten am Sonntagabend vor Weihnachten. Weil der Täter besonders brutal vorging und die Frau bei niedrigen Temperaturen am Wegesrand liegen gelassen wurde, hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Bisher sind laut Polizei 53 Hinweise zur Tat eingegangen, die aber noch zu keiner konkreten Spur geführt haben.

Täterbeschreibung

Der Tatverdächtige flüchtete unerkannt und konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Der Mann soll zwischen 30 und 50 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Er soll dunkle Sportkleidung sowie eine dunkle Mütze ohne Bommel getragen haben.

Zeugenaufruf

Personen, die Hinweise zur Person des Tatverdächtigen oder zu der Tat selbst machen können, werden gebeten, sich mit der Mordkommission München unter Telefon 089 / 29 10 - 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare