+
Die Karte zeigt den Tatort im Englischen Garten.

Joggerin (45) im Englischen Garten überfallen

Brutale Vergewaltigung: Polizei fahndet mit Hochdruck

  • schließen

München - Wer ist die Bestie von Bogenhausen? Eine Joggerin (45) wurde am Sonntagabend am Isarkanal überfallen und schwer misshandelt. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem Sextäter.

Es ist bereits stockdunkel, als ein Mann die Münchnerin im Englischen Garten bewusstlos schlägt, vergewaltigt und am Wegesrand einfach liegen lässt! Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Sextäter. Inzwischen hat auch die Mordkommission ihre Ermittlungen aufgenommen (siehe unten).

1. 20 Beamte durchkämmten Montag  das Gebiet am Isarkanal.

Der Vergewaltiger hat wohl den für ihn günstigsten Moment abgewartet. Gegen 19.30 Uhr, als sich der Englische Garten in Dunkelheit und Nebel gehüllt hat, schlug der bislang Unbekannte zu. Das Opfer, eine 45 Jahre alte Angestellte, war laut Polizei alleine auf ihrer gewohnten Laufstrecke entlang des Isarkanals nördlich des Oberföhringer Stauwehrs unterwegs. Plötzlich muss sich von hinten eine dunkle Gestalt genähert haben – der Mann schlug die Joggerin nieder, zog die wehrlose Frau dann in ein Waldstück und vergewaltigte sie brutal.

2. Die Joggerin hatte sich mit letzter Kraft über den kleinen Steg geschleppt.

Schwarze Sportkleidung und eine Pudelmütze – das sind die wichtigsten Details, die das völlig entkräftete Opfer eine Stunde später den Kellnern in der nahegelegenen St. Emmeramsmühle nennen kann. Dort werden sofort Polizei und Rettungskräfte alarmiert. Die Verletzungen der Frau sind so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus behandelt werden muss.
Sogar das zuständige Fachkommissariat ist von der Brutaltität der Tat entsetzt. Polizeisprecher Thomas Baumann sagte der tz: „Nach Ersteinschätzung ist keine vergleichbare Tat mit dieser Massivität in jüngster Zeit bekannt.“ Weil zumindest abstrakte Lebensgefahr bestand, ermittelt nun auch die Mordkommission. Bei den niedrigen Temperaturen wäre die 45-Jährige wohl erfroren, hätte sie nicht relativ schnell wieder das Bewusstsein erlangt. So konnte sie sich in die wenige Hundert Meter entfernte Gaststätte retten.
Der Täter soll zwischen 40 und 50 Jahre alt und rund 1,80 Meter groß sein. Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 089/29100.

Fall für die Mordkommission

3. Im Gasthaus St. Emmeramsmühle wurden Polizei und Rettungskräfte alarmiert.

Bewusstlos geschlagen und brutal vergewaltigt. Weil die Joggerin bei der Attacke auch sterben hätte können, ermittelt jetzt die Mordkommission. Mit weißen Stöcken stochern 20 Polizisten im Waldboden. Jedes noch so kleine Detail könnte den entscheidenden Hinweis auf den Täter liefern. Vielleicht hat der Mann seine DNA-Spur hinterlassen. Eine Zigarettenkippe, ein Taschentuch, Sperma – überall könnte die Identität des Vergewaltigers sein. Am hilfreichsten sind mögliche Zeugen, die den Sextäter mit der Pudelmütze gesehen oder wiedererkannt haben könnten. „Wir nehmen alle Hinweise sehr ernst“, versichert Polizeisprecher Thomas Baumann. Montag wurden Anwohner befragt. Auch mit Angestellten der St. Emmeramsmühle haben die Beamten Gespräche geführt. Der entscheidende Tipp war aber noch nicht dabei.

Johannes Heininger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

PI 45 - Pasing: Auf Streife um die stillen Villen
Der Münchner Merkur und die tz starten ihre große Serie über die Münchner Polizei. Brennpunkte, Schwerpunkte und kuriose Fälle: Wir haben das für jedes Viertel …
PI 45 - Pasing: Auf Streife um die stillen Villen
Kommentar zum Bierpreisstreit: Das Fass ist am Überlaufen
Es wäre ein Treppenwitz, würde die Münchner Rathaus-Regierung aus SPD und CSU am Streit um den Bierpreis auf dem Oktoberfest zerbrechen - was unter Umständen Josef …
Kommentar zum Bierpreisstreit: Das Fass ist am Überlaufen
Münchner Koalition auf der Kippe - Trennung im Sommer?
München - Die Große Koalition in München steht vor einer echten Zerreißprobe. Aktuell liegen beide Parteien bei vielen Punkten weit auseinander. Kommt es schon bald zum …
Münchner Koalition auf der Kippe - Trennung im Sommer?
Ja und Nein nah beieinander: Türkei-Wahlkampf am Postpalast
Das Türkei-Referendum geht in die entscheidende Phase: Ab Montag können türkische Staatsbürger in Deutschland zwei Wochen lang ihre Stimmen abgeben.
Ja und Nein nah beieinander: Türkei-Wahlkampf am Postpalast

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion