+
Obwohl idyllisch gelegen, gehört die Siedlung zum Stadtbezirk Bogenhausen. Im Norden ist der Feringasee nicht weit.

Schwarzbauten aus der Nachkriegszeit

Stadt legalisiert nächste "Mondschein-Siedlung“

München - Die Stadt hat erneut eine Schwarzbau-Siedlung aus der Nachkriegszeit legalisiert. Die 34 Häuser „Am Hierlbach“ im Stadtbezirk Bogenhausen gelten in Zukunft nicht mehr als Schwarzbauten.

In München seien in der frühen Nachkriegszeit eine Reihe von Schwarzbau-Siedlungen entstanden, so die Rathaus-SPD. „Mondschein-Siedlungen“ wurden sie genannt, weil sie oft im Schutz der Dunkelheit aufgebaut wurden – auf Grundstücken mit Gärten und Beeten, sodass die Menschen sich auch in schwierigen Zeiten selbst versorgen konnten. All diese Bauten waren ungenehmigt.

Nun hat der Planungsausschuss die 34 Häuser der Bogenhauser Siedlung „Am Hierlbach“ legalisiert. Die Anwohner müssen nicht mehr befürchten, dass die Stadt den Abriss ihrer Häuser verfügt. Im Flächennutzungsplan, so die SPD, war bis jetzt eine reine Landwirtschaftsfläche eingetragen. Erst durch die Änderung des Plans und das nachträgliche Aufstellen eines Bebauungsplans sei nun offiziell alles in Ordnung. Bei den Siedlern am Hierlbach handelte es sich um einfache Leute, die im Bombenkrieg ihre Wohnung verloren hatten oder als Flüchtlinge aus dem Osten gekommen waren. Jenseits der Stadt errichteten sie einfache Bleiben. Der erste „Absiedlungsbescheid“ kam 1967. Seither rangen die Bewohner um die Anerkennung ihres Zuhauses.

SPD-Fraktionschef Alexander Reissl: „Jahrzehntelang waren die Schwarzbau-Siedlungen den Stadtplanern ein Dorn im Auge. Erst Ende der 80er Jahre gab es ein Umdenken in der Stadtpolitik.“ Seither sei eine Siedlung nach der anderen legalisiert worden, „mehr als ein Dutzend dürften es wohl gewesen sein“. Angesichts des angespannten Wohnungsmarktes wäre es „undenkbar“ gewesen, die Bewohner zur Absiedlung zu zwingen.

„Wir freuen uns für die Menschen am Hierlbach, sie haben lange dafür gekämpft!“, sagte Reissl. Die Rechtsunsicherheit habe dazu geführt, dass junge Familien die Siedlung verlassen hätten. „Jetzt wird mit Sicherheit neues Leben in die Siedlung kommen.“ Mit der Legalisierung der Häuser nähere sich dieses Kapitel der Münchner Baugeschichte nun seinem Ende. Reissl: „Mir fällt nur eine einzige weitere Siedlung ein, in der das Verfahren noch läuft, und die liegt am Dratfeld in Feldmoching.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen
Die Stadt nimmt immer mehr Geld ein, gibt aber auch immer mehr aus. Weil die Einnahmen aus der Gewerbesteuer heuer deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben werden, …
Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen
So schön soll die ranzlige Paul-Heyse-Unterführung werden
Sie ist schon als Röhre des Grauens und Ekeltunnel bezeichnet worden: Die Paul-Heyse-Unterführung ist seit Jahren ein Ärgernis. Jetzt soll sie aufgehübscht, heller und …
So schön soll die ranzlige Paul-Heyse-Unterführung werden
Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
Drogen und Waffen im Lehel: Bomben-Bubi kommt glimpflich davon
Anfang des Jahres sorgte Tim L. für Aufruhr, als Polizeibeamte bei dem Teenager einen unglaublichen Fund entdeckten. Nun muste der Angeklagte vor Gericht erscheinen.
Drogen und Waffen im Lehel: Bomben-Bubi kommt glimpflich davon

Kommentare