+
David Chipperfield.

David Chipperfield erklärt Pläne

Star-Architekt saniert Haus der Kunst und will freie Sicht

München - Der britische Stararchitekt David Chipperfield (62) will das Haus der Kunst modernisieren. Am Freitag erläuterte er vor Ort, wie und warum er das Gebäude umgestalten will.

Der britische Stararchitekt David Chipperfield will den einstigen Nazi-Kunsttempel „Haus der Kunst“ umgestalten. Derzeit verberge sich das Haus in München hinter einem „grünen Vorhang“ aus Bäumen und Büschen, sagte Chipperfield am Freitagabend. Als „Haus der Deutschen Kunst“ beherbergte es den Nationalsozialisten genehme Bilder und Plastiken. „Man sollte es der Stadt zurückgeben. Es stellt heute keine Bedrohung mehr dar“, sagte Chipperfield.

In den kommenden Jahren wird der von dem Architekten Paul Ludwig Troost entworfene und 1937 von Adolf Hitler eröffnete Ausstellungsort für rund 60 Millionen Euro saniert. Das „Haus der Kunst“ steht heute unter Denkmalschutz. Chipperfield will das Museum mit vielen, eher behutsamen Eingriffen vor allem transparenter und auch von außen sichtbarer machen. So soll im hinteren Teil zum Englischen Garten eine Zone der Erholung mit einer Lounge-ähnlichen Atmosphäre entstehen. Den besonders maroden Westflügel will er zu einem multifunktionalen Konferenz- und Eventzentrum umgestalten.

Bei einer Gesprächsveranstaltung im „Haus der Kunst“ lobte Chipperfield das Raumprogramm des Museums. Für Ausstellungen seien die Räume perfekt geeignet. Natürlich sei das Haus ein „kulturelles Schlachtfeld“ und für einen falschen Zweck erfunden worden. Der Architekt wurde in Deutschland vor allem durch seinen Masterplan für die Berliner Museumsinsel, das Essener Folkwang-Museum und das Literaturmuseum in Marbach bekannt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgerprotest: Anwohner sperren Stinker-Straße
Aus Ärger über die Luftverschmutzung in München werden jetzt die Bürger selbst aktiv. Die Isartalstraße im Dreimühlenviertel ist schmal und stark befahren, die Luft …
Bürgerprotest: Anwohner sperren Stinker-Straße
Rosenheimer Straße: Tempo 30 ist fix
Die Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Rosenheimer Straße ist beschlossene Sache: Der Stadtrat sprach sich gestern für den einjährigen Verkehrsversuch im Abschnitt …
Rosenheimer Straße: Tempo 30 ist fix
Tag zwei an unserer Streetart-Wand: „Wir sprühen weiter!“
Das Graffiti-Kunstwerk an der Wand an unserem tz- und Merkur-Pressehaus nimmt immer mehr Gestalt an. Wir haben mit dem verantwortlichen Künstler gesprochen.
Tag zwei an unserer Streetart-Wand: „Wir sprühen weiter!“
Den Anwohnern in Ramersdorf droht mehr Lärm
Bis 2023 soll auf dem Gelände der heutigen Trambahn-Hauptwerkstätte an der Ständlerstraße in Ramersdorf ein zweiter Tram-Betriebshof für München entstehen.
Den Anwohnern in Ramersdorf droht mehr Lärm

Kommentare