+
David Chipperfield.

David Chipperfield erklärt Pläne

Star-Architekt saniert Haus der Kunst und will freie Sicht

München - Der britische Stararchitekt David Chipperfield (62) will das Haus der Kunst modernisieren. Am Freitag erläuterte er vor Ort, wie und warum er das Gebäude umgestalten will.

Der britische Stararchitekt David Chipperfield will den einstigen Nazi-Kunsttempel „Haus der Kunst“ umgestalten. Derzeit verberge sich das Haus in München hinter einem „grünen Vorhang“ aus Bäumen und Büschen, sagte Chipperfield am Freitagabend. Als „Haus der Deutschen Kunst“ beherbergte es den Nationalsozialisten genehme Bilder und Plastiken. „Man sollte es der Stadt zurückgeben. Es stellt heute keine Bedrohung mehr dar“, sagte Chipperfield.

In den kommenden Jahren wird der von dem Architekten Paul Ludwig Troost entworfene und 1937 von Adolf Hitler eröffnete Ausstellungsort für rund 60 Millionen Euro saniert. Das „Haus der Kunst“ steht heute unter Denkmalschutz. Chipperfield will das Museum mit vielen, eher behutsamen Eingriffen vor allem transparenter und auch von außen sichtbarer machen. So soll im hinteren Teil zum Englischen Garten eine Zone der Erholung mit einer Lounge-ähnlichen Atmosphäre entstehen. Den besonders maroden Westflügel will er zu einem multifunktionalen Konferenz- und Eventzentrum umgestalten.

Bei einer Gesprächsveranstaltung im „Haus der Kunst“ lobte Chipperfield das Raumprogramm des Museums. Für Ausstellungen seien die Räume perfekt geeignet. Natürlich sei das Haus ein „kulturelles Schlachtfeld“ und für einen falschen Zweck erfunden worden. Der Architekt wurde in Deutschland vor allem durch seinen Masterplan für die Berliner Museumsinsel, das Essener Folkwang-Museum und das Literaturmuseum in Marbach bekannt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare