Zu viel Biomasse enthält der See im Bogenhauser Zamilapark, wodurch der Sauerstoffgehalt sinkt. Das liegt unter anderem daran, dass Besucher die Tiere sehr häufig füttern. Foto: fkn

Zamilapark-See stark belastet

München - Das Baureferat will das Gewässer in Bogenhausen jetzt ablassen und entschlammen

Der See im Bogenhauser Zamilapark wird nächstes Frühjahr saniert. Das ist auch dringend nötig, denn der See kippt offenbar. Kilian Mentner (CSU) vom Bezirksausschuss Bogenhausen macht die Spaziergänger und ihre „exzessive Fütterung von Vögeln, Enten, Gänsen und Fischen“ für das Algenwachstum und den Sauerstoffmangel verantwortlich.

„Durch die vermehrte Kotausscheidung der Tiere enthält der Zamilasee zu viele Nährstoffe, der See hat zuviel Biomasse und der Sauerstoffgehalt im Wasser wird kontinuierlich gesenkt.“ Deshalb soll die Stadt den See nicht nur sanieren und für eine Verbesserung der Frischwasserzufuhr sorgen, sie soll auch „Füttern verboten“-Schilder anbringen, die Bürger über den Sinn des Fütterungsverbots aufklären und Zuwiderhandlungen ahnden.

Gemäß Gemeindeordnung und Grünanlagensatzung könnte ein Verstoß bis zu 2500 Euro teuer werden. Das sollte auf den Schildern auch deutlich draufstehen, findet Mentner. Derzeit nehme das Füttern teilweise absurde Maße an. „Personen mit Futtertüten sind Stammgäste am Zamilasee.“ Manche schütten offenbar massenhaft altes Brot und Brezen ins Wasser.

Bei der Stadt ist das Problem bekannt. „Der See wird wöchentlich kontrolliert“, erklärt Baureferats-Sprecherin Dagmar Rümenapf. Dabei würden, wenn nötig, die Abflüsse gereinigt. Um die Wasserqualität jedoch wieder grundlegend zu verbessern, muss der See abgelassen und entschlammt werden. Außerdem müssen die Versickerungsbrunnen saniert werden. „Diese Maßnahmen sollen im ersten Quartal 2015 durchgeführt werden.“

Von den Verbotsschildern hält man im Baureferat allerdings wenig. „Die Erfahrung lehrt, dass Verstöße gegen das Fütterungsverbot durch das Aufstellen von Schildern leider nicht verhindert werden können“, so Rümenapf. Das Baureferat könne hier nur an die Vernunft der Menschen appellieren. Mentner hingegen fordert, das Verbot durch Kontrollen vor Ort auch zu vollziehen.

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Das Amtsgericht München hat Strafbefehl gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer (74) erlassen. Das bestätigten auf tz-Nachfrage sowohl die Staatsanwaltschaft München I als auch …
„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Ekelhafter Eklat: Musical wegen Besucherin unterbrochen - später will sie nur noch im Boden versinken
Eine Show im Deutschen Theater München musste wegen einer Besucherin unterbrochen werden. Später war ihr das eigene Verhalten unglaublich peinlich.
Ekelhafter Eklat: Musical wegen Besucherin unterbrochen - später will sie nur noch im Boden versinken
Messermann von Nürnberg: Stach er auch in München zu?
Der Nürnberger Messerstecher - war er auch schon in München aktiv? Ein Verdacht bringt den Angriff am Rosenheimer Platz in Verbindung.
Messermann von Nürnberg: Stach er auch in München zu?
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Die Münchner S-Bahnen sind immer unpünktlicher. Etwa jeder zehnte S-Bahn-Zug ist sechs oder mehr Minuten zu spät dran. Das sagt die Deutsche Bahn dazu. 
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld

Kommentare