Jugendfreundin will helfen

Naturkatastrophe trifft junge Familie hart: Münchner Auswanderin steht unter Schock 

  • schließen

Sabrina Davis aus München hat bei den Buschbränden in Australien ihr persönliches Inferno erlebt. Eine Jugendfreundin will helfen.

  • In Australien wüten seit Wochen verheerende Buschfeuer; mehrere Menschen kamen ums Leben.
  • Die gebürtige Münchnerin Sabrina Davis hat in den Flammen ihr komplettes Hab und Gut verloren.
  • Eine Jugendfreundin lässt Davis nicht im Stich - auf einer Online-Plattform ruft die 34-Jährige zu Spenden auf.

Update vom 9. Januar 2020, 7.55 Uhr: Seit zehn Jahren lebt Sabrina Davis in Down Under. Sie und ihr Mann Ben (42) sowie ihre beiden Kinder Jordan (7) und Kerily (5) betreiben eine Farm mit Obstbäumen, Gemüsefeldern sowie rund 500 Schafen, vielen Hühnern und etlichen Bienenvölkern auf Kangaroo Island an der Südküste Australiens bei Adelaide.

„Das Haus, in dem sie gewohnt haben, die Scheune, die Bäume: Alles auf dem Grundstück hat gebrannt“, berichtet ihre Münchner Freundin Conny Klotz (34) dertz. Die Familie lebt laut Klotz nun in einer Mini-Wohnung, die sie durch Spenden des Ortes bekommen haben. Gesundheitlich gehe es Sabrina und ihrer Familie zumindest gut. Aber: Der Schock über die Zerstörung von allem, was sich das Paar aufgebaut hat, sitzt tief. Und die Familie plagen Zukunftsängste.

Nina Bautz

Münchnerin erlebt mit junger Familie Mega-Inferno in Australien - Jugendfreundin startet emotionalen Aufruf

Erstmeldung vom 8. Januar 2020: 

München/Canberra - Verheerende Buschfeuer halten Australien seit Wochen in Atem. Über eine Milliarde Tiere sind bereits in den Flammen verendet. Tausenden Familien haben die Feuer ihr Hab und Gut genommen - auch die gebürtige Münchnerin Sabrina Davis ist betroffen.

Sabrina Davis (l.) und ihre junge Familie haben in den Flammen ihr Hab und Gut verloren.

Vor etwa zehn Jahren ist Davis nach Australien ausgewandert, lebt heute mit Mann Ben und zwei Töchtern auf einer Farm auf Kangaroo Island nordwestlich von Adelaide. Zumindest war das bislang so. Jetzt steht die junge Familie vor einer ungewissen Zukunft. Die Farm, die ihnen das Einkommen sicherte, ist komplett abgebrannt.

Buschfeuer in Australien: Frau aus München verliert ihr Hab und Gut

Auch Conny Klotz haben die schlimmen Bilder aus Australien traumatisiert. Die 34-jährige Managerin lebt in München, mit Davis ist sie seit Jugendtagen befreundet.  „Als ich 17 war, hatten wir uns in einem Nebenjob kennengelernt. Wir blieben immer in Kontakt, natürlich wollte ich jetzt helfen. Für einen Neuanfang brauchen Sabrina und ihre Liebsten unsere Solidarität“, gibt sich Klotz kämpferisch.

München: Managerin kämpft für ihre Jugendfreundin - „jeder Euro hilft“

Über die Online-Plattform GoFundMe hat die Münchner Managerin eine Spendenkampagne für die junge Familie ins Leben gerufen. 

Innerhalb von vier Tagen sind so über 18.000 Euro zusammengekommen (Stand 8. Januar, 9 Uhr) - für Klotz nicht mehr als ein Erste-Hilfe-Paket. Die 34-Jährige ruft zu weiteren Spenden auf: „Jeder Euro, jeder Dollar, jeder Cent, jeder Penny hilft!“

Auf gofundme.com können Sie Sabrina Davis und ihre junge Familie mit einer Spende unterstützen. Einen Schockmoment erleben Urlauber auf Teneriffa, als sie ein kleines Kind auf einem Vorsprung eines Hochhauses balancieren sehen. Von einer Klippe in den Tod stürzte eine Influencerin, die ein Selfie schießen wollte.

lks

Rubriklistenbild: © privat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Kontrolle bei Floristin: Erneut von Anwohnern angezeigt - „Wiederholungstat“ könnte besonders teuer werden
Seit mehr als zwei Wochen gilt in München eine Ausgangsbeschränkung. Nicht allen gelingt es, sich an die Regeln zu halten.
Corona-Kontrolle bei Floristin: Erneut von Anwohnern angezeigt - „Wiederholungstat“ könnte besonders teuer werden
Münchner (21) baut Unfall und rastet komplett aus: Seine Reaktion sorgt für Kopfschütteln
Ein Münchner Autofahrer ist nach einem selbstverschuldeten Unfall komplett ausgerastet. Geschnappt wurde der 21-Jährige allerdings nicht wegen der Randale.
Münchner (21) baut Unfall und rastet komplett aus: Seine Reaktion sorgt für Kopfschütteln
Absurdes Foto zeigt, wie es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“
Zwischen Selbstoptimierung und Maßlosigkeit: die Münchner gehen unterschiedlich mit der derzeit geltenden Ausgangsbeschränkung um. 
Absurdes Foto zeigt, wie es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“
„Prinzip Absperrung definitiv verstanden“: Foto aus München beweist, wie viel Arbeit auf die Polizei zukommt
Bei strahlendem Sonnenschein zieht es viele Münchner in die Sonne. Nicht alle halten sich dabei an die derzeit geltenden Regeln, wie ein kurioses Foto belegt.
„Prinzip Absperrung definitiv verstanden“: Foto aus München beweist, wie viel Arbeit auf die Polizei zukommt

Kommentare