Papst Franziskus leidet an Ischiasbeschwerden.
+
Papst Franziskus leidet an Ischiasbeschwerden.

Die besten Therapien gegen Schmerzen an der Wirbelsäule

Der Papst hat Ischias - Tausende Münchner leiden mit Franziskus - Rücken-Spezialist warnt: „Nervenschäden drohen, wenn...“

  • Andreas Beez
    vonAndreas Beez
    schließen

Die Messen zum Jahreswechsel musste der Papst absagen - wegen Ischiasbeschwerden. Auch in München fühlen viele Leidensgenossen mit. Der erfahrene Wirbelsäulenspezialist Dr. Reinhard Schneiderhan erklärt, wie sie ihre Schmerzen loswerden.

  • Der Papst musste wegen Rückenschmerzen Messen absagen.
  • Auch tausende Münchner haben Probleme mit dem Ischiasnerv.
  • Ein Münchner Spezialist erklärt, wie Sie diese Rückenschmerzen loswerden.
Wirbelsäulen-Spezialist Dr. Reinhard Schneiderhan erklärt einer Patientin, wie man Rückenschmerzen mit einem speziellen Katheter behandeln kann.

Schmerzen können bis in die Füße ausstrahlen

Der Ischias - genauer gesagt der Nervus ischiadicus - ist der größte und dickste Nerv des Menschen. Seine Fasern werden aus mehreren Wurzeln im untersten Bereich der Wirbelsäule gebildet. Sie steuern nicht nur die Muskelbewegungen, sie sind auch für die Sensibilität vom Rückenmark bis zum Bein verantwortlich. „Kommt es durch Druck zu einer Schädigung von einer dieser Nervenwurzeln, kann das starke Schmerzen verursachen“, sagt Dr. Reinhard Schneiderhan vom gleichnamigen Medizinischen Versorgungszentrum in München-Taufkirchen. „Sie sind nicht nur auf den Lendenwirbelbereich beschränkt, sie können vom Gesäß aus über die Beine bis hin zu den Füßen ausstrahlen. Deshalb ist es wichtig, diesen Druck möglichst schnell vom Nerv zu nehmen, denn sonst drohen Nervenschäden und absterbendes Gewebe.“

Stufenlagerung kann Beschwerden lindern

Wenn die Beschwerden akut auftreten, können schmerzstillende Medikamente wirken. Diese Arzneien sorgen auch dafür, dass Betroffene nicht in eine verkrampfe Haltung kommen und so den Druck auf den Nerv verstärken. Gegen die Schmerzen kann auch eine Stufenlagerung helfen: einfach die Unterschenkel so auf einem Hocker oder Polster legen, dass Knie und Hüftgelenk einen rechten Winkel bilden. Dr. Schneiderhan: „Die Stufenlagerung führt zu einer deutlichen Entlastung der Wirbelsäule und einer weiteren Schmerzlinderung.“ Linderung kann auch Wärme verschaffen. Wer ein Heizkissen oder ähnliches zu Hause hat, tut gut daran, es auch zu benutzen. „Wer kann, sollte aber nicht allzu lange liegen bleiben und versuchen sich zu bewegen. Den meisten Betroffenen geht es nach ein paar Tagen wieder gut“, rät Dr. Schneiderhan.

Bei neurologischen Ausfällen unbedingt zum Arzt

Anders sieht es aus, wenn es zu neurologischen Ausfällen kommt, ein taubes Gefühl auftritt oder es gar zu Lähmungserscheinungen kommt. Dann ist es unbedingt ratsam einen Arzt aufzusuchen. „Betroffene müssen genau untersucht werden. Zum einen, um die Ursache der Probleme zu lokalisieren. Zum anderen, um nach gestellter Diagnose die richtigen Behandlungsmaßnahmen einzuleiten“, sagt der Rückenexperte. „Manchmal reichen entzündungshemmende und schmerzlindernde medikamentöse Maßnahmen sowie Physiotherapie aus, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Werden die Beschwerden damit nicht besser, empfiehlt der Wirbelsäulenexperte minimal invasive Eingriffe an der Wirbelsäule - etwa den sogenannten epiduralen Wirbelsäulenkatheter.

Auch interessant

Kommentare