+
Die Eden Bar schließt zum neuen Jahr. Das Gebäude wird abgerissen.

Nach acht Jahren

Eden Bar: „Ein letzter Tanz“ und dann ist Schluss

  • schließen

München - Die Eden Bar in der Sonnenstraße schließt nach der Silvester-Party am kommenden Samstag für immer. Vielleicht geht es aber später irgendwo weiter, deutet der Betreiber auf Facebook an.

Vor acht Jahren eröffnete Waldemar Moor die Eden Bar an der Sonnenstraße in München. Mittwochs feierten schwule und lesbische Nachtschwärmer unter dem Motto „Pink Paradise“. Donnerstags und samstags war die Bar zum Chillen geöffnet, ab 22 Uhr hieß es „Party like a Rockstar“. Der Betreiber beschreibt die Eden Bar auf Facebook als Bar, die zu späterer Stunde zu einem Club mutiert.

Damit ist jetzt Schluss. „Wir schließen mit dem 31. Dezember“, heißt es in der Veranstaltungs-Beschreibung. Die Eden Bar geht aber natürlich nicht einfach so - vorher gibt es nochmal eine große Silvesterparty. In zwei Areas legen demnach verschiedene DJs auf. Das Ziel: Die Getränkevorräte beseitigen. Eben „Ein letzter Tanz“, wie die Veranstaltung genannt wird. Beginn ist um 21 Uhr.

Haus wird abgerissen

Die Eden Bar ist einer der Mieter in der Sonnenstraße 25, in dem auch das Goethe-Institut beheimatet ist. Das Gebäude wird abgerissen. Alle Mieter müssen wie berichtet zum Ende des Jahres raus. An der Stelle soll ein Hotel entstehen. 

Der Betreiber der Eden Bar deutet in der Veranstaltungs-Beschreibung auf Facebook aber auch an, dass es vielleicht doch nicht vollkommen zu Ende ist. „Wie es weiter geht und wann wir woanders wieder aufmachen, erfahrt ihr zu gegebener Zeit auf unserer Facebook Seite“, heißt es dort. Im Oktober hatte er erklärt, er sei noch auf Immobiliensuche. Der Betreiber erklärt im Gespräch mit der Online-Redaktion, dass er weiter auf der Suche nach Räumen sei. „Ich weiß noch nicht, wie es weitergeht. Die Ablösen sind derzeit sehr hoch.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Die Stadt möchte den Haupteingang am Olympiazentrum bis zum Jubiläum 2022 neu gestalten, doch Lokalpolitiker in Milbertshofen lehnen dies ab. Sie hätten lieber ein …
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
Keine Genossenschaftswohnungen in Freiham: das ist der aktuelle Stand. Trotz eigens dafür ausgeschriebener Grundstücke hat sich keine Genossenschaft beworben. 
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.