+

Riesenschaden im Lehel

Geheim-Codes: So spähen uns Einbrecher aus

  • schließen

München - Ein Mann entdeckt merkwürdige Zeichen an der Wand seines Hauses. Die Polizei hält den Fund für harmlos. Ein Fehler - denn nur zwei Tage später schlagen die Diebe zu. 

Noch vor einer Woche betonte Polizeivizepräsident Werner Feiler, wie wichtig Hinweise aus der Bevölkerung seien, wenn es um das Verhindern von Einbrüchen geht. Nur wenige Tage zuvor hätte die Polizei einen solchen Einbruch im Lehel möglicherweise im Keim ersticken können. Denn Anwohner Markus W. (30) hatte an einer Hauswand mutmaßliche Geheimbotschaften der Ganoven entdeckt und den Beamten gemeldet. Zwei Tage später schlugen die Täter zu. Und W. ist von der Reaktion der Beamten enttäuscht …

„Die Polizei hat uns im Stich gelassen“, sagt er noch immer fassungslos. Es ist Freitag, der 21. Oktober – da entdeckt der Unternehmer die Gaunerzinken an der Fassade des Mehrfamilienhauses, in dem er wohnt. Die Zeichen sind mit grüner Kreide an die Wand geschmiert (mittlerweile wieder abgewaschen). W. informiert die Polizeiinspektion 14 in der Beethovenstraße und berichtet einem Beamten von seinem Verdacht. „Eine Stunde später bekam ich als Antwort, dass man die Zeichen nicht überbewerten dürfe. Richtige Einbrecher würden mit anderen Methoden vorgehen …“

Die Opfer haben alles verloren

Die Zeichen an der Wand: Das war ein Dreieck, der Großbuchstabe „D“ und dazwischen ein Gleichzeichen. Markus W. hat sich informiert. „Das Dreieck steht für eine alleinstehende Frau, das große „D“ eventuell für eine Wohnung im Dachgeschoss. Das wäre die Wohnung von meiner Freundin und mir gewesen. Ich bin viel unterwegs. Vielleicht haben sie deshalb vermutet, dass meine Partnerin alleine lebt …“

Zugeschlagen haben die Täter dann tatsächlich in dem zuvor markierten Mehrfamilienhaus im Lehel – allerdings nicht im Dachgeschoss, sondern im Parterre. Die Bewohner, ein Investmentbanker und seine Lebensgefährtin, haben alles verloren. „Bei uns gibt es nichts mehr zu holen“, sagen die Opfer. „Es ist alles weg.“ Ob die Zeichen mit dem Einbruch zusammenhängen, können sie nur vermuten. Beide sagen: „Uns sind sie leider nicht aufgefallen.“

Die Wohnung des Paares war offenbar das leichtere Ziel im Haus. Über die Terrassentüre gelangten die Täter hinein und richteten enormen Schaden an. Eine genaue Summe wird nicht genannt. Der Einbruch hat zwischen Sonntag, 23. Oktober, und dem darauffolgenden Dienstag stattgefunden.

Von der Polizei hieß es bis gestern Nachmittag: „Die Ermittlungen unserer Fachdienststelle dauern in diesem Fall noch an.“

Und Markus W. ist verärgert … 

Das bedeuten die geheimen Zeichen der Ganoven

Es ist die Geheimsprache der Einbrecher. Oftmals spähen die Ganoven Wohngebiete tagelang aus. Lohnt sich ein Einbruch? Gibt es Hindernisse wie etwa einen Wachhund? Oder: Nehmen es die Bewohner mit der Sicherheit nicht so ernst? Durch meist unscheinbare Symbole an den Fassaden kommunizieren Einbrecher mit ihren Komplizen. Wir zeigen die geheimen Zeichen und ihre Bedeutung.

Gaunerzinken: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher

J. Heininger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng
Fahrgäste der U6 sollten sich am Dienstag auf längere Wartezeiten und volle Waggons einstellen. Zum Relegationsspiel des TSV 1860 München werden Tausende Fußballfans zur …
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng

Kommentare