60 000 Euro für „München 2018“

München - Sie passen ja ganz gut zur Sicherheitsweste, aber zum Anzug? Nein, die orangefarbenen Krawatten mit dem offiziellen „München 2018“-Logo waren nicht wirklich der Renner bei der Auktion, mit der die Olympia-Bewerbungsgesellschaft ihre Bilanz wenigstens ein bisschen aufmotzen wollte.

Wer sich für einen Schlips interessierte, musste nicht mehr als einen Euro hinlegen.

Trotzdem zeigte sich Jürgen Bühl, der einzig verbliebene Geschäftsführer der GmbH, gestern „sehr zufrieden“ mit dem Ergebnis der Versteigerung. Sie brachte mehr als 60 000 Euro ein – „das ist viel mehr, als wir erwartet hatten“, jubilierte Bühl.

Und doch nicht viel mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. 6,7 Millionen Euro musste die öffentliche Hand in die Bewerbung stecken, 4,1 Millionen davon entfielen auf die Stadt München.

Die Auktion mit insgesamt 586 Posten endete gestern Nachmittag. Zu haben waren nicht mehr benötigtes Werbe- und Büromaterial sowie die Technikausstattung der Bewerbungsgesellschaft. Die meisten Angebote, nämlich 54, gingen für ein Set von zehn Bürostühlen ein; am Ende brachte es 600 Euro. Großes Interesse gab es auch an einer Spiegelreflex-Kamera von Canon, die für 525 Euro versteigert wurde – im Handel kostet sie als Neuware kaum mehr. Auch das Apple iPhone 4, das bei einem Preis von 492 Euro landete, ist gebraucht sicherlich günstiger zu haben.

Die meisten Werbeartikel wechselten den Besitzer für weniger Geld. Fahnen erzielten Preise von 17 Euro, PVC-Banner gab es für 7 Euro, zwei Sonnenschirme für 36 Euro. Ein Outdoor-Infozelt von sechs mal sechs Metern Größe spülte ungleich mehr in die Kasse der verhinderten Olympia-Macher: 535 Euro.

In einer zweiten Versteigerung, die laut Bühl wahrscheinlich im November stattfinden wird, sollen weitere Geräte versteigert werden, darunter Telefonanlagen und Blackberrys. Vielleicht sind auch noch ein paar Krawatten dabei.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Entdeckung einer Münchnerin auf der Theresienwiese sagt nun wirklich ALLES: Die „Nicht-Wiesn“ in Bildern
Diese Entdeckung einer Münchnerin auf der Theresienwiese sagt nun wirklich ALLES: Die „Nicht-Wiesn“ in Bildern
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Mädchen (13) erlebt Horror in Regionalzug, der in München seinen traurigen Höhepunkt findet
Mädchen (13) erlebt Horror in Regionalzug, der in München seinen traurigen Höhepunkt findet
Corona-Aus am Marienplatz: Traditionslokal im Herzen der Stadt muss schließen - Auch Wiesn-Zelt betroffen
Corona-Aus am Marienplatz: Traditionslokal im Herzen der Stadt muss schließen - Auch Wiesn-Zelt betroffen

Kommentare