Münchner machte Fotos

Mitten in der S-Bahn: Fahrgast zockt auf PS4 mit riesigem Bildschirm 

  • schließen

Was für ein Anblick: Die Fahrgäste in der S-Bahn konnten ihren Augen nicht trauen: Ein junger Mann zockte während der Fahrt auf der Playstation mit einem riesigen Bildschirm. 

Homburg - Vielleicht ist ihm die Fahrt mit der Bahn auch einfach zu langweilig gewesen oder der Unbekannte hatte einfach keine Lust, seinen Sitzplatz mit Fremden zu teilen? Die Gründe, um an diesem ungewöhnlichen Ort Playstation zu spielen, sind nur schwer nachzuvollziehen. Doch der Post in der Mitteilungs-App „Jodel“ erfreut sich im Netz trotzdem größter Beliebtheit. Nur so viel wird verraten: "100€ und 3h ICE oder 10€ und 8h Bimmelbahn?" "Ich hab da ne Idee!" 

Aufgenommen wurde das Foto in der S1 Richtung Homburg (Saarland). Die „Bild“ ging der Sache nach und machte einen Fahrgast, der dabei war, ausfindig. Es ist Azubi Kilian S. (20) aus München. Er erzählt: „Ich bin in der Station Eberbach eingestiegen. Da saß der Typ schon dort und hat gespielt. Das Fußballspiel FIFA, dann Dragonball und zum Schluss das Rollenspiel Skyrim.“ Kilian erzählt, der Ton sei aus gewesen, aber alle Fahrgäste, die vorbei liefen, hätten gegrinst. 

Aber woher kam der Strom für die Konsole? Ein Bahnsprecher erklärte bild.de: „Es handelt sich bei den Zügen um Regionalbahnen, die im S-Bahn-Verkehr eingesetzt werden. Die sind mit einem 220-Volt-Stecker ausgestattet.“

Im Netz verbreitet sich das Foto des spielenden Fahrgastes tausendfach. Der ungewöhnliche Anblick ist für Facebook, Twitter und Co. ein gefundenes Fressen. Doch ist das Zocken in der Bahn eigentlich erlaubt? Die Bahn sieht es locker: „So einen Fall hatten wir noch nie. Prinzipiell haben wir Fernseher und Spielkonsolen nicht extra in unseren Beförderungsbedingungen berücksichtigt. Aber da offensichtlich genug Platz war und kein anderer Kunde gestört wurde, sehen wir da kein Problem drin.“

Übrigens: Wenn Sie auch zocken wollen: Bei merkur.de* einfach  App-runterladen und iPad Pro gewinnen!

Matthias Kernstock

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © Screenshot Jodel-App

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Lederhose beleidigt iranischen Taxifahrer: „Deinesgleichen hätte man vergasen sollen“
Ein Mann parkt am Taxistand in Trudering. Als ein iranischer Taxifahrer ihn anhupt, rastet der Mann mit bayerischem Dialekt völlig aus.
Mann mit Lederhose beleidigt iranischen Taxifahrer: „Deinesgleichen hätte man vergasen sollen“
Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch
Eigentlich hatte in der Bäckerei am Sendlinger Tor alles ganz harmlos angefangen. Dann beschimpfte ein Kunde den Verkäufer plötzlich rassistisch und bewarf ihn.
Nach Semmel-Kauf: Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch
Umbau der städtischen Kliniken: Das sind die Baupläne des Mega-Eingriffs 
Unter dem Namen „München Klinik“ firmieren zukünftig die städtischen Krankenhäuser in München. Derzeit werden sämtliche Standorte aller Kliniken modernisiert. 
Umbau der städtischen Kliniken: Das sind die Baupläne des Mega-Eingriffs 
Neue Vorwürfe gegen Ticket-Kontrolleure: Ex-Mitarbeiter berichtet von Gewalt, Rassismus, Unterschlagung
Nachdem vor wenigen Tagen bereits über eine geheime Quote für Kontrolleure berichtet wurde, werden nun neue Vorwürfe gegen die Ticket-Sheriffs erhoben.  Ein weiterer …
Neue Vorwürfe gegen Ticket-Kontrolleure: Ex-Mitarbeiter berichtet von Gewalt, Rassismus, Unterschlagung

Kommentare