+
Die schwangere Mutter Roberta S. (38), Ehemann Leonardo (40) und Sohn Tales (9) in ihrer zerstörten Küche.

Die Flammen haben alles zerstört!

Feuerdrama in Feldmoching: Familie steht vor dem Nichts

  • schließen
  • Johannes Heininger
    Johannes Heininger
    schließen

München - Fassungslos starrt Leonardo S. (40) auf den zerfetzten Metallkasten neben der pechschwarzen Küchenzeile. „Der Kühlschrank ist explodiert“, sagt der Familienvater zur tz. Er steht in seiner völlig ausgebrannten Wohnung in der Lerchenauer Straße in Feldmoching.

Dort wüteten am Montag vor einer Woche die Flammen. Die Familie aus Brasilien hat alles verloren. Leonardo S.: „Man kann nichts retten.“ Gegen zehn Uhr vormittags hatten Anwohner die Feuerwehr gerufen. Als die Einsatzkräfte anrückten, zog bereits dichter Qualm durch die Lerchenauer Straße. Aus zwei Fenstern der Obergeschosswohnung rauchte es unaufhörlich. Drinnen loderten die Flammen: Die komplette Wohnung brannte.

In diesem Haus in der Lerchenauer Straße brannte es.

Zu diesem Zeitpunkt war zum Glück niemand daheim. Papa Leonardo war in der Arbeit, Sohn Tales (9) saß in der Schule, die schwangere Roberta war unterwegs. Umso größer der Schock, als die Familie wenig später ihr brennendes Haus sah.
Die Feuerwehr startete den ersten Löschangriff über das Treppenhaus. Unter Atemschutz kämpfte sie sich durch das verrauchte Gebäude - es hätten ja noch Bewohner im Haus sein können. Nachdem der Brand unter Kontrolle war und die Feuerwehr die Wohnung entlüftet hatte, wurde erst das ganze Ausmaß der Katastrophe sichtbar...

An Wänden, Möbeln und Klamotten klebt Ruß. Die Bettwäsche

Auch das Schlafzimmer (r.) ist völlig verrußt.

trägt einen schwarzen Schleier. „Wir haben alles verloren“, sagt Leonardo S. „Das Esszimmer ist zerstört. Jetzt warten wir auf die Männer von der Versicherung. Die müssen die Wohnung begutachten und den Schaden schätzen.“ Dass der alles andere als gering sein wird, lässt sich auf den ersten Blick erkennen. Vor allem in der Küche sieht es schlimm aus. „Die gibt es nicht mehr“, sagt Mutter Roberta. Die Einbauküche ist Schrott.
Der Ausgangspunkt für die Feuersbrunst ist scheinbar gefunden: Leonardo S. vermutet den Kühlschrank als Quelle der Flammen. Die genaue Brandursache muss aber erst geklärt werden. Bis auf weiteres kommt die Familie in einem Hotel unter. Die Kosten übernimmt die Versicherung.

Johannes Heininger, José Carlos Menzel López

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Urteil im Riemer Mordfall: Osman N. (38) muss lebenslang in Haft, weil er seine Frau Hasnaa erstochen hat. 
Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
Der Sylvensteinspeicher hat München vor Schlimmerem bewahrt. Doch obwohl der Stausee der Hochwasserwelle die Spitze genommen hat, zeigt die Isar in diesen Tagen, welche …
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat erneut Zuwachs bekommen. Ab sofort stehen 13 weitere Stationen zur Verfügung.
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy
Neuerungen auf dem Oktoberfest: Zwei Apps als Bereicherung für Smartphone-Nutzer. Das Rucksackverbot bleibt weiterhin bestehen.
Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Kommentare