Umweg für mehr Sicherheit

Neun Unfälle in nur einem Jahr: Kreuzung wird entschärft

Nach einer Reihe von Verkehrsunfällen hat die Stadt beschlossen, die Kreuzung von Lerchenauer Straße und Ebereschenstraße zu entschärfen.

München - Die Ebereschenstraße wird im Abschnitt vor der Kreuzung zur Einbahnstraße in Richtung Osten. Laut Stadt können Fahrzeuge Richtung Westen künftig an der Waldmeisterstraße rechts abbiegen und später an der Ampel Lerchenstraße gesichert in die Lerchenauer Straße einbiegen. Diese Änderung wird testweise für ein Jahr eingeführt, die Ergebnisse dann überprüft. 

In den Jahren 2015 und 2016 haben sich laut Stadt an der Kreuzung insgesamt neun Unfälle ereignet, bei denen von der Ebereschenstraße kommende Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt auf der Lerchenauer Straße missachtet haben. Eine Person wurde dabei verletzt. Auch habe sich gezeigt, dass viele Autofahrer nicht dem Verlauf der Vorfahrtsstraßen in die Waldmeisterstraße folgen, sondern weiter auf der kürzeren Ebereschenstraße fahren und ungesichert in die Lerchenauer Straße einbiegen. Das habe auf der Ebereschenstraße zu starkem Durchgangsverkehr geführt, der Tempo 30 nicht gerecht werde. Der Unfallkommission sei bewusst, dass die Einbahnregelung einen Umweg bedeute. Die Maßnahme sei aber notwendig.  

ans

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 11 des Oktoberfests: Das unterscheidet diese zwei Comedians auf der Wiesn
Tag 11 auf dem Oktoberfest 2017. Heute ist Familientag und heute vor 37 Jahren passierte das Oktoberfestattentat. Alle Wiesn-News im Live-Ticker. 
Tag 11 des Oktoberfests: Das unterscheidet diese zwei Comedians auf der Wiesn
Nach Lkw-Unfall auf der Landshuter Allee: Mittlerer Ring ist dicht
Auf dem Mittleren Ring ist am Dienstagmorgen ein Lastwagen verunglückt. Seit dem Unfall bilden sich lange Staus, die vor allem Pendler treffen.
Nach Lkw-Unfall auf der Landshuter Allee: Mittlerer Ring ist dicht
Überraschung: Grüne in Allach stimmen gegen Tempo 30
Die Grünen wollen in München weiter für eine Temporeduzierung sorgen. Allerdings offenbar nicht überall: Ein Antrag der SPD-Faktion wird abgeschmettert.
Überraschung: Grüne in Allach stimmen gegen Tempo 30
Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber
Eric Baisi arbeitet im Untergrund - denn er ist Kanalinspekteur. Wir haben ihn bei seiner speziellen Arbeit begleitet. 
Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber

Kommentare