+
Ein aufmerksamer Passant verhinderte, dass ein 16-Jähriger im Lerchenauer See unterging.

Passant schaut ganz genau hin

Aufregung am Lerchenauer See: Nichtschwimmer will sich nur abkühlen - dann geht er plötzlich unter

Er wollte sich nur abkühlen, geriet dann aber in Not. Ein Nichtschwimmer hat am Lerchenauer See für Aufregung bei den Einsatzkräften gesorgt.

München - Am Sonntag gegen 16.30 Uhr ging ein 16-Jähriger aus München am Südufer des Lerchenauer Sees ins Wasser. Der 16-Jährige ist Nichtschwimmer. Laut eigener Aussage, wollte er sich im seichten Wasser des Südufers lediglich abkühlen. 

Der 16-Jährige unterschätzte an dieser Stelle jedoch das steil abfallende Ufer des Sees, geriet aus Unachtsamkeit in das tiefere Gewässer, wo er den Halt verlor und nicht mehr stehen konnte. Hier drohte er unterzugehen und geriet bereits mit dem Kopf unter Wasser. 

Passant passt genau auf

Ein 49-jähriger Zeuge bemerkte die Notlage des 16-Jährigen und kam diesem zu Hilfe. Er zog den 16-Jährigen an das Ufer des Sees und begann sofort mit den Reanimationsmaßnahmen. 

Die in der Nähe befindliche und hinzugerufene Wasserwacht setzte die Erste-Hilfe-Maßnahmen fort, woraufhin der 16-Jährige noch am See zu sich kam. Danach wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht.

mm/tz

Lesen Sie auch: Streit um Handy eskaliert komplett: Mann drischt mit Gürtel auf Kontrahenten ein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr-Gelöbnis im Münchner Hofgarten - Gewalt-Zwischenfall am Rande
Am 18. November fand im Münchner Hofgarten ein Bundeswehr-Gelöbnis statt. Kritiker wie Liedermacher Konstatin Wecker lehnten das entschieden ab.
Bundeswehr-Gelöbnis im Münchner Hofgarten - Gewalt-Zwischenfall am Rande
Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
München - Es ist ein Mahnmal der Verwahrlosung im Herzen der Stadt: Über der Wiese in der Herzog-Wilhelm-Straße erhebt sich ein Pferd aus Stein, der linke Huf ist …
Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
Die Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße ist nach wie vor ein Streitthema. Auf der Bürgerversammlung geht es dabei nicht nur um die Parkplatzsituation. 
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
München: Die Herzog-Wilhelm-Straße soll zur Ruheoase in der Altstadt werden, das ist der Plan von Bürgermeister Manuel Pretzl und CSU-OB-Kandidatin Kristina Frank.
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden

Kommentare