+
Mehr Bilder sehen Sie in der Fotostrecke unten.

Augenzeugin: "Großer Aufruhr in der Straße"

Großeinsatz in Bus: Männer hatten tatsächlich Waffen

  • schließen
  • Armin T. Linder
    Armin T. Linder
    schließen

München - Nach dem Großeinsatz in Feldmoching hat die Polizei weitere Details bekanntgegeben. Demnach waren die Männer in dem Bus tatsächlich bewaffnet.

In Feldmoching ist es am Samstag zu einem Großeinsatz gekommen - verschuldet durch einen verdächtig aussehenden Mann, der mit einem Koffer in der Hand in einen Linienbus eingestiegen ist. Besorgte Bürger alarmierten die Beamten, die mit einer Hundertschaft anrückten.

Am Sonntag gab die Polizei weitere Details bekannt: Demnach habe ein Zeuge gemeldet, der Mann sei in Tarnkleidung, mit einer Munitionsweste und mit einem Waffenholster am Bein, in dem sich eine Schusswaffe befände, an einer Haltestelle in der Lerchenauer Straße in einen Linienbus eingestiegen. Mehrere Streifen der Münchner Polizei machten sich auf die Suche und konnten danach in der Josef-Frankl-Straße einen Bus anhalten, in dem sich der beschriebene Mann mit Tarnkleidung aufhielt. In dem Bus befanden sich nur wenige Fahrgäste.

Männer trugen Messer mit sich

Der Mann in Tarnkleidung war nicht alleine: Begleitet wurde der 22-Jährige von zwei weiteren Münchnern (21 und 22 Jahre). Die drei führten einen Koffer mit sich, in dem sich noch drei weitere Softairwaffen befanden. Dabei handelt es sich um Druckluftwaffen, die taktische Geländespiele benutzt werden. Die beiden Männer wurden aus dem Bus gebracht, durchsucht und ihre Identitäten festgestellt.

Die beiden Begleiter führten wirkliche Waffen bei sich: Die Beamten fanden bei ihnen Einhandmesser. Diese wurden ebenso beschlagnahmt wie die Softairwaffen. Die drei Personen wurden wegen Ordnungswidrigkeiten nach dem Waffengesetz angezeigt und nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Sie gaben an, dass sie zu einem so genannten Cosplay-Treffen fahren wollten, bei dem sich die Besucher als Fantasy-Figur verkleiden.

Augenzeugin: "Es war alles voller Polizeifahrzeuge"

Eine Augenzeugin des Vorfalls berichtete von "einem großen Aufruhr in der Straße". Kurzzeitig habe sich sogar ein Stau gebildet. "Es war alles voller Polizeifahrzeuge", sagte die Frau gegenüber unserer Online-Redaktion. "Der mutmaßliche Täter wurde dann in Handschellen abgeführt." 

Großeinsatz in Feldmoching: Die Bilder

Großeinsatz in Feldmoching: Die Bilder

ole/lin/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
In München wird es eng! Jedes Jahr ziehen 23.000 Menschen in die Stadt. Bis zum Jahr 2035 werden voraussichtlich schon 1,851 Millionen Menschen in München leben. Sind …
München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
Polizei findet Sachsen mit 6,52 Promille am Bahnhof - darum lebt er noch
Es ist ein schockierender Wert – einer, der in der Redaktion gestern für ungläubiges bis fassungsloses Staunen gesorgt hat. „Ja, ist man da nicht längst schon tot?!“, …
Polizei findet Sachsen mit 6,52 Promille am Bahnhof - darum lebt er noch
Ärger um Touristenbusse am Isartor - KVR sieht keine Probleme
Rund um den Isartorplatz und im Tal stehen Busse teilweise in zweiter Reihe und warten auf die Touristen, die von ihren Einkaufstouren zurückkehren. Das sorgt für Ärger, …
Ärger um Touristenbusse am Isartor - KVR sieht keine Probleme
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Die Aktion „Sichere Wiesn“ ist eine Anlaufstelle für Frauen, die auf dem Oktoberfest sexuell belästigt wurden. Doch nun stellt sich heraus, dass der Träger der Aktion …
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Kommentare