+
Polizei stoppt Hochzeitskorso. (Symbolbild)

Polizeieinsatz dauerte Stunden

Münchner Polizei stoppt Hochzeitskorso mit 70 Fahrzeugen - einige bleiben uneinsichtig

Ein geplanter Hochzeitskorso mit etwa 70 Fahrzeugen hat in München für einen großen Polizeieinsatz gesorgt. Während der Brautvater sich einsichtig zeigte, waren andere Autokorso-Teilnehmer nicht sehr kooperativ.

München - Am Samstag wurde der Einsatzzentrale gegen 15:00 Uhr mitgeteilt, dass sich in der Thelottstraße ein Korso aus etwa 70 hochwertigen und hochmotorisierten Fahrzeugen anlässlich einer Hochzeitsfeier aufgestellt hatte.

Durch das Hinzuziehen eines größeren Aufgebots an Einsatzkräften, wurden zunächst alle Abfahrtsmöglichkeiten versperrt. Dem sich als Verantwortlicher zu erkennen gebenden Brautvater (51), wurde mitgeteilt, dass ein Korso in seiner angedachten Form ohne verkehrsrechtliche Genehmigung nicht durchgeführte werden kann.

Lesen Sie auch: München: Mann ruft vor 9-Jähriger “Heil Hitler“ und packt sein Glied aus

Hochzeitskorso in München: Polizei stoppt Aufstellung - Brautvater zunächst einsichtig

Er zeigte sich gegenüber der aufgezeigten Möglichkeit einer blockweisen Abfahrt, in der maximal fünf Fahrzeuge hintereinander fahren dürfen, einsichtig und gab diese Vorgehensweise an alle Fahrzeugführer weiter.

Ebenfalls in München hat ein Mann in der U-Bahn für Aufregung gesorgt. Er war seltsam gekleidet und trug eine Axt bei sich. Dies löste einen großen Polizeieinsatz aus.

Die Fahrtstrecke führte unter steter Polizeipräsenz zum Frankfurter Ring. Angeführt von fünf Motorrädern des Typs Harley Davidson kam es trotz wiederholten Hinweisen auf die geltenden Verkehrsregeln zu Sicherheitsstörungen. Die Beteiligten versuchten immer wieder, sich zu einem geschlossenen, großen Konvoi zu formieren. Quietschende, qualmende Reifen und Kickdownstarts waren Begleiterscheinungen.

München: Polizei begleitet Autokorso - Regelverstöße vor Augen der Beamten

Die Fahrer der Motorräder unterschritten unentwegt den Sicherheitsabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern und ignorierten rote Ampeln. Bevor die Hochzeitsfeier starten konnte, hatten sich die Motorradfahrer aufgrund von Rotlichtverstöße, als auch wegen technischer Veränderungen an ihren Fahrzeugen zu verantworten. Diesbezüglich müssen sie mit einem Bußgeldverfahren sowie hohen Geldstrafen rechnen.

Hochzeitskorso in München: Teilnehmer müssen mit Bußgeld rechnen

Zwei der Motorräder wurden sichergestellt und einem anerkannten Sachverständigen zur Begutachtung vorgeführt. Bis etwa 19:00 Uhr waren die Einsatzkräfte mit der Abwicklung des Korsos beschäftigt. Am Veranstaltungsort der Hochzeit kam es zu keinen weiteren Sicherheitsstörungen.

Ebenfalls am Samstag wurde die Polizei in München wurde zu einem Beziehungsstreit gerufen. Beide Personen, ein 66-Jähriger und seine Freundin (27), waren stark alkoholisiert. Dann fanden die Beamten einen Säugling.

Nachholbedarf in Sachen Erziehung hat eine 45-jährige Mutter. Sie ließ sich von ihrem Sohn bei einem Diebeszug durch München begleiten.

pm/kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - dann rückt die Polizei aus
Großeinsatz der Polizei in der Ludlstraße in Laim: Nach einem anonymen Notruf rückten am Dienstag kurz vor Mittag dutzende Polizisten zu einer Wohnanlage aus.
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - dann rückt die Polizei aus
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser: Polizei-Ausbilder nimmt Stellung
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser: Polizei-Ausbilder nimmt Stellung
Seit über zwei Wochen verschwunden: Vermisster Hubertus K. (23) ist tot - Polizei gibt Erklärung ab
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wurde nach einer Nacht in Heidelberg vermisst. Nun hat die Polizei seinen Tod bestätigt.
Seit über zwei Wochen verschwunden: Vermisster Hubertus K. (23) ist tot - Polizei gibt Erklärung ab
14-Jähriger missbraucht Mädchen in Umkleidekabine - Strafmaß für jugendlichen Intensivtäter steht fest
Ein 14-Jähriger hat sich Anfang August in einer Umkleidekabine des Münchner Westbades an einer 13-Jährigen vergangen. Nun ist ein Urteil gefallen.
14-Jähriger missbraucht Mädchen in Umkleidekabine - Strafmaß für jugendlichen Intensivtäter steht fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion