+
Geschlossene Schranken, rote Ampeln: Der Übergang in der Fasanerie nervt die Münchner. 

Schluss mit der Warterei

Münchens nervigster Bahnübergang ist bald Geschichte

  • schließen

München - Der Bahnübergang an der Fasanerie ist ständig geschlossen. Das nervt die Anwohner. Doch nun hat das Warten bald ein Ende.

Der Bahnübergang an der Fasanerie ist neben dem in Feldmoching der nervigste der Stadt. Die Schranken sind bis zu 35 Minuten pro Stunde geschlossen, also fast 60 Prozent der Zeit. Seit Jahrzehnten fordern die Bürger vor Ort einen Tunnel, um auch den Bahnlärm loszuwerden. Jetzt hat die Stadt ihre Varianten zur Entschärfung des Nadelöhrs vorgestellt.

Nein, ein Termin kann den genervten Bürgern im Münchner Norden noch nicht genannt werden, an dem sie erlöst sein werden. Doch die Stadt treibt die Planungen voran.

Die Lösung: Eine Unterführung soll her

Statt eines Bahntunnels wird es eine Unterführung etwa 270 Meter südwestlich der jetzigen Schranken geben. Auf der nördlichen Seite wird die Borsigstraße ausgebaut, um den Verkehr in die Feldmochinger Straße nördlich der Gleise zurückzuleiten.

Wo jetzt die Schranke ist, wird eine neue Unterführung für Fußgänger und Radler geplant.

Da wo jetzt der Bahnübergang ist, wird eine neue Fußgänger- und Radlerunterführung geplant. Dort soll es einen neuen Platz geben, der dafür sorgen soll, dass die Gegend des S-Bahnhofes mehr zum Aufenthalt einlädt als jetzt.

Stadtrat befasst sich mit dem Projekt

Die neue Autounterführung entsteht südlich des Bahnübergangs.

In einem Bürgerworkshop stellte das Baureferat jetzt zwei Varianten für die Gestaltung dieser Unterführung und des benachbarten Platzes vor. Dabei erwärmten sich die Bürger für eine Gestaltung mit Terrassen, die an den Zugang zum U-Bahnhof an der Münchner Freiheit erinnert – da, wo der Schwabinger Weihnachtsmarkt stattfindet.

Nun wird sich der Stadtrat mit dem Projekt befassen, dann gibt es ein Planfeststellungsverfahren, schließlich muss geklärt werden, wie viel die Bahn für die Unterführungen bezahlen will. Dann muss der Stadtrat nochmals zustimmen, bevor mit dem Bau begonnen werden kann. Danach kommt vielleicht der Bahnübergang in Feldmoching dran …

Johannes Welte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger um die Bürgerbüros: So will das KVR gegen das Chaos vorgehen
Lange Schlangen, nervige Wartezeiten: Ein Besuch im Bürgerbüro wird häufig zur Geduldsprobe. Im Stadtrat soll nun ein neues Standortkonzept beschlossen werden – mit mehr …
Ärger um die Bürgerbüros: So will das KVR gegen das Chaos vorgehen
Russische Polizei in München? Streifenwagen am Marienplatz sorgt für Verwunderung
Da staunte mancher Passant nicht schlecht: Vor dem Ratskeller stand am Sonntag ein russischer Streifenwagen. Zumindest sah es auf dem ersten Blick so aus... 
Russische Polizei in München? Streifenwagen am Marienplatz sorgt für Verwunderung
Stollen-Prüfung: 30 mal die Top-Bewertung - exotische Neuheiten
Bei der alljährlichen Stollenprüfung der Innung wurden diesmal 132 Stollen aus 20 Bäckereien getestet - über 30 Stollen haben dabei die Bestbewertung bekommen. …
Stollen-Prüfung: 30 mal die Top-Bewertung - exotische Neuheiten
Hier gibt es die besten Weihnachtsstollen in München und Umgebung
Butter, Nuss und Mandelkern: Alle Jahre wieder testet die Bäcker-Innung München und Landsberg die Weihnachtsstollen - in einer eigenen Stollenprüfung seit 1982. …
Hier gibt es die besten Weihnachtsstollen in München und Umgebung

Kommentare