+
Unbekannte haben ausländerfeindliche Parolen an eine Wand der BOS im Hasenbergl geschmiert. 

Polizei ermittelt

Schule im Hasenbergl mit Nazi-Graffiti beschmiert

München - Unbekannte haben auf die Hauswand einer Schule im Hasenbergl rechtsradikale Graffiti gesprüht. Die Polizei ermittelt wegen einer politisch motivierten Tat. 

Unbekannte haben fremdenfeindliche Parolen großflächig an eine Wand der Städtischen Berufsoberschule (BOS) für Wirtschaft und Verwaltung an der Schleißheimer Straße (Hasenbergl) geschmiert. Schüler entdeckten die Parolen in schwarzer Schrift am Sonntag. Sofort informierte die Schulleitung die Polizei. Diese geht von einer politisch motivierten Tat aus. Der Staatsschutz ermittelt. Auch von der städtischen Fachstelle für Demokratie war bereits ein Mitarbeiter vor Ort.

Schulleiter Karl Henghuber berichtet auf Nachfrage, dass der oder die Unbekannten die Schmierereien in der Nacht von Samstag auf Sonntag an die Wand der Schule nahe dem „Mira“-Einkaufszentrums angebracht haben müssen. „In einer Art Gegenaktion wurden in der Nacht auf Montag die Parolen mit bunten Farben übersprüht“, erzählt Henghuber. Seiner Ansicht nach ist es kein Zufall, dass ausgerechnet die BOS an der Schleißheimer Straße zum Ziel dieser ausländerfeindlichen Schmierereien geworden ist. „Das hat eine Vorgeschichte. Unsere Schule setzt sich schon lange gegen Ausländerfeindlichkeit ein“, sagt Henghuber.

Am 14. April habe man beispielsweise einen Spendenlauf zugunsten von drei Flüchtlingsorganisationen veranstaltet. In den Osterferien wurden Schüler der BOS für Wirtschaft und Verwaltung im NS-Dokumentationszentrum mit dem „Mosaik-Jugendpreis – Mit Vielfalt gegen Rassismus“ ausgezeichnet. Dies ist ein gemeinsamer Preis der Städte Nürnberg und München zum Gedenken an die bayerischen Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Es werden Projekte ausgezeichnet, die sich gegen Rassismus und für einen respektvollen Umgang aller Menschen in der Stadt sowie für interkulturellen Dialog und Begegnung einsetzen. Unter anderem entwarfen die etwa 400 Schüler der BOS Flugblätter gegen Rassismus und halfen Flüchtlingen in der Bayernkaserne. Die BOS plant derzeit zudem, sich in „Nelson Mandela-Schule“ umzubenennen.

Der Schulleiter will nun so schnell wie möglich die Schmiereien entfernen lassen. „Auch wenn sie übersprüht sind, kann man die Hakenkreuze noch erkennen“, sagt er.

weg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 7 auf der Wiesn: Dieser Promi trägt im Bierzelt eine 100.000-Euro-Kette 
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem bevorstehenden Wochenende in die heiße Phase. Welche Zelte haben noch offen? Welcher Promi lässt die Sau raus? Im …
Tag 7 auf der Wiesn: Dieser Promi trägt im Bierzelt eine 100.000-Euro-Kette 
Diese Wiesn-Wurst sorgt für viel Kritik - und dann zeigt jemand etwas noch Schlimmeres
Eine Spezial-Wurst zur Wiesn in einem Discounter sorgt für viel Kritik bei Bayern - doch ein Facebook-User hat noch etwas viel Schlimmeres entdeckt.
Diese Wiesn-Wurst sorgt für viel Kritik - und dann zeigt jemand etwas noch Schlimmeres
Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)
Seit einem Jahr träumt Nadine Wimmer (18) davon, tz-Wiesn-Madl zu werden - jetzt hat sie es geschafft. Wer ist die blonde Schönheit aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck? 
Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)
Wiesn brutal: Gaffer prügeln Ersthelfer ins Krankenhaus
Ein Münchner und ein Erdinger haben auf dem Oktoberfest Zivilcourage gezeigt und sind dafür brutal verprügelt worden. Für einen der Männer endete der Abend mit …
Wiesn brutal: Gaffer prügeln Ersthelfer ins Krankenhaus

Kommentare