Im Hasenbergl

Streifenwagenbesatzung rettet Mann das Leben

München - Einigermaßen unverhofft sind zwei Beamte der Polizeiwache Olympiapark zu Lebensrettern geworden. Sie waren wegen einer verletzten Person gerufen worden, doch am Einsatzort mussten sie reanimieren.

Über die Einsatzzentrale bekamen die Streifenbeamten der Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) den Auftrag, zu einem Mehrfamilienhaus zu fahren. Der Einsatzgrund klang zunächst nicht außergewöhnlich besorgniserregend: eine erkrankte, verletzte Person war gemeldet worden.

Jedoch schon beim Betreten der Wohnung wurden die 35 und 33 Jahre alten Polizeibeamten von einer 35-jährigen Frau mit der tatsächlichen Realität konfrontiert. Sie gab an, dass ihr 43-jähriger Ehemann keinen Herzschlag mehr habe. Auch die Beamten konnten keinen Puls und keine Atmung bei dem Mann feststellen und begannen sofort mit der Reanimation und hielten diese aufrecht bis der alarmierte Notarzt eintraf. 

Nach der Erstversorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht und dort intensivmedizinisch behandelt. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand liegen keine Erkenntnisse vor.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare