+
Die Grafik zeigt, wo Gartenfreunde und Anlieger sich besonders in die Quere kommen.

Hobbybauern sorgen für Unruhe

Streit in der Fasanerie: Krautgartler nerven Anwohner

  • schließen

München - Die Krautgartler würden Lärm und Schmutz bei der An- und Abreise verursachen - das sorgt für Streit in der Fasanerie. Streitschlichter der Stadt sollen jetzt vermitteln.

Endlich eigenes Gemüse anbauen – davon träumt so mancher Münchner. Wer keinen der heiß umkämpften Schrebergärten ergattert, kann sich zumindest eine kleine Parzelle auf einem Acker mieten. In der Fasanerie sorgt ein solcher Krautgarten nun für Ärger. Anwohner haben sich beim Bezirksausschuss (BA) Feldmoching-Hasenbergl über das Verhalten der Hobbybauern beschwert.

Die Gartenfreunde können ihre Parzellen von zwei Seiten aus erreichen. Es habe sich jedoch eingebürgert, klagen die Eigentümer von vier Anwesen, dass die Besucher alles über den letzten Abschnitt der Sonnentaustraße erledigen. Diese endet im Norden in einer etwa 60 Meter langen Sackgasse, die keine Wendemöglichkeit bietet. Das halte die Gärtner jedoch nicht davon ab, dort zu parken und bei großem Andrang auch die Garagenausfahrten zu blockieren. Ein Fahrzeug der Anwohner wurde schon beschädigt. „Eine Zeitlang konnte sogar die Post nicht mehr durchfahren“, berichtet ein Anrainer. Die Ausfahrten der Grundstücke in der Sackgasse nutzten die Kurzzeitbesucher zum Wenden. Da sie auf der Sonnentaustraße auch ihre Utensilien reinigten, sei der Asphalt in Stoßzeiten stark verschmutzt. Der Abfall, darunter auch Trinkbecher, lande in den Hecken und Pflanztrögen der Anwohner. Diese fordern vom Bezirksausschuss nun, dass der Besuchsverkehr nur noch über die größere, nordöstlich gelegene Obermoosstraße laufen möge. Der BA stimmte dem zu. „Natürlich müssen wir Maßnahmen ergreifen, wenn nichts hilft“, sagt der BA-Vorsitzende Markus Auerbach (SPD). Zunächst aber will er versuchen, Streitschlichter einzusetzen. Diese Konflikthelfer der Stadt waren unter anderem bereits am Gärtnerplatz aktiv, um zwischen Partyvolk und Bewohnern zu vermitteln. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare