Pietro P. wurde 2010 zu vier Jahren und sechs Monaten Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt
+
Pietro P. wurde 2010 zu vier Jahren und sechs Monaten Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Rückfall nach kurzer Zeit

Das Monster vom Maisfeld in München-Feldmoching ist gefasst - Er kam erst vor vier Wochen frei

  • Stefanie Wegele
    vonStefanie Wegele
    schließen

Der 35-jährige Münchner soll bereits 2009 eine Frau im Auto missbraucht haben. Erst kürzlich wurde er aus der Sicherungsverwahrung entlassen - und schlug wohl prompt in Feldmoching zu.

  • Nach einer Vergewaltigung in einem Maisfeld in München-Feldmoching wurde ein Tatverdächtiger gefasst.
  • Der Beschuldigte ist kein Unbekannter - erst wenige Wochen zuvor wurde er aus der Sicherungsverwahrung entlassen.
  • Gutachter bescheinigten dem gebürtigen Münchner eine positive Sozialprognose - und irrten offenbar gewaltig.
  • Der 35-Jährige hat eine Menge Vorstrafen auf dem Kerbholz und wurde bereits im Alter von 14 auffällig.

München - Wie konnte er die Gutachter nur derart täuschen? Der Tatverdächtige (35), der eine Frau im Maisfeld in Feldmoching vergewaltigt haben soll, ist erst vor vier Wochen aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden. Der damals 24-Jährige war 2010 dazu verurteilt worden, nachdem er eine Frau missbraucht hatte. Auch damals war der gebürtige Münchner erst seit drei Wochen aus dem Knast heraus! Jetzt sitzt Pietro P. wieder in U-Haft – und schweigt.

Verurteilter Vergewaltiger kommt nach positiver Sozialprognose frei - und schlägt erneut zu?

Der heute 35-Jährige saß die vergangenen Jahre in der Justizvollzugsanstalt in Straubing . Die Staatsanwaltschaft bestätigt entsprechende Informationen des BR. Da ihm eine positive Sozialprognose ausgestellt worden war, kam er auf freien Fuß. Ein fataler Irrtum. „Die Prognosegutachten erstellen in der Regel externe Sachverständige“, erklärt Florian Weinzierl, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Also nicht die Ärzte, die ihn behandelt haben. Eine Entlassung werde immer wieder überprüft, eine Eingliederung in die Gesellschaft erfolge stufenweise mit immer mehr Lockerungen.

„Sollte sich in diesem Fall der Tatverdacht bestätigen, ist dies selbstverständlich auch Anlass zu überprüfen, ob die Prozesse verbessert werden können“, sagt Weinzierl. „Ein verbleibendes Restrisiko kann nur höchstmöglich minimiert, leider nie völlig ausgeschlossen werden.“ Denn niemand könne in einen Menschen hi­neinschauen. Und jemanden für immer wegzusperren, widerspreche dem Grundgesetz. Wie oft ein entlassener Straftäter rückfällig wird, lasse sich pauschal nicht sagen.

In der Pappelallee in Feldmoching wurde Ende Juli eine Frau vom Fahrrad gezogen und vergewaltigt. Danach konnte sie sich ins Feldmochinger Seehaus retten.

Zuletzt sorgte im vergangenen Jahr der Vergewaltiger mit der Wolfsmaske für Aufsehen. Christoph K. (43) war ebenfalls bereits wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft gewesen und in einer psychiatrischen Klinik untergebracht, bevor er in eine therapeutische Wohngruppe kam und wieder zuschlug.

Pietro P. wurde bei der Polizei in der sogenannten Heads-Datei geführt. In der Haft-Entlassenen-Auskunfts-Datei-Sexualstraftäter, die es seit 2006 beim Präsidium München* gibt, sind knapp über 100 Sexualstraftäter geführt. Gefasst wurde der 35-Jährige nach einem Hinweis aus der Bevölkerung. Zeitgleich stießen die Ermittler in dieser Datei auf den Namen des Mannes.

Mutmaßlicher Vergewaltiger von Feldmoching mit zahlreichen Vorstrafen - und das ab Alter von 14

Nach tz-Informationen hatte Pietro P. bereits vor seiner Verurteilung zahlreiche Vorstrafen wegen Körperverletzung, Raub und Vergewaltigung und saß deshalb im Knast. Schon als 14-Jähriger soll er straffällig geworden sein. Im Juni 2009 war er wieder freigekommen. Im Juli riss er – so hieß es damals vor Gericht – die Tür eines Autos auf, wollte die Frau am Steuer missbrauchen. In ihrer Verzweiflung hupte das Opfer und wehrte sich mit aller Kraft. Der damals 24-Jährige wurde zu vier Jahren und sechs Monaten Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Elf Jahre später soll er die 47-Jährige im Maisfeld vergewaltigt haben. Die neue Chance, die er in Freiheit hatte, hat P. damit vertan.

Eine Tragödie hat sich in den USA abgespielt. Netflix-Star Daisy Coleman wurde mit 23 Jahren tot aufgefunden. Sie hat sich dasl Leben genommen, nachdem sie jahrelang gegen den Schmerz einer Vergewaltigung ankämpfte:

Ein Mann versuchte in Neumarkt in der Oberpfalz eine Joggerin zu vergewaltigen. Wenig später wurde er festgenommen. Ist er für eine weitere Tat verantwortlich?. In Italien kam es derweil zu einer schockierenden Gruppenvergewaltigung.

*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Corona-Aus am Marienplatz: Traditionslokal im Herzen der Stadt muss schließen - Auch Wiesn-Zelt betroffen
Corona-Aus am Marienplatz: Traditionslokal im Herzen der Stadt muss schließen - Auch Wiesn-Zelt betroffen

Kommentare