Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Der Angeklagte Aleksandr E. vor Gericht.

Feuerteufel von Feldmoching

Er zündete Ehebett an während seine Frau darin lag

  • schließen

München - Weil die Ehefrau des Angeklagten Aleksandr E. geistesgegenwärtig reagiert hat, konnte Schlimmeres verhindert werden. Er musste sich nun wegen der Tat verantworten.

Aleksandr E. (36) schluckt schwer. Dann richtet er sich auf und gesteht seine Tat: „Die Vorwürfe der Anklage stimmen. Ich bereue es sehr.“ Am 29. November 2015 tickte er daheim völlig aus: Als seine Frau in der gemeinsamen Wohnung im Linus-Funke-Weg (Feldmoching) im Bett lag, schüttete er gegen 22.45 Uhr einen Kanister Benzin aus und steckte danach die Bettdecke in Brand. Mit den Worten „Rette dich, solange du kannst“, hatte er sie gewarnt. Doch geistesgegenwärtig rannte die Frau nicht einfach weg, sondern löschte mutig die Flammen – und verhinderte so Schlimmeres. Trotzdem hatte Aleksandr E. die Hausbewohner in große Gefahr gebracht! Der Richter verurteilte ihn dafür zu sieben Monaten auf Bewährung. „Da hätte Schlimmeres passieren können. Ist es zum Glück aber nicht“, lautete die Urteils-Begründung. Zusätzlich muss E. 2000 Euro Geldstrafe zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
Der Karstadt an der Schleißheimer Straße ist am Dienstagabend geräumt worden. Der Grund: Rauchgeruch.
Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
Streit um Hachinger Bach: Besitzer blockieren Freilegung
Der alte Plan, den Hachinger Bach wieder an die Oberfläche zu holen, ist ein Stück greifbarer geworden. Doch in der Eisenbahner-Genossenschaft regt sich Widerstand.
Streit um Hachinger Bach: Besitzer blockieren Freilegung
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Optiker führt seinen Laden in einem Bus - das ist der Grund
Einige dürften sich bei diesem Anblick verblüfft die Augen reiben: Seit kurzem steht an der Nymphenburger Straße 155 ein Londoner Doppeldeckerbus. Wozu?
Optiker führt seinen Laden in einem Bus - das ist der Grund

Kommentare