+

Direktflug ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten buchbar

Kalifornische Lässigkeit nonstop entdecken: Finden Sie Ihren Weg nach San Francisco…

Spüren Sie den Geist der Hippie-Bewegung und lassen Sie sich die Freiheit um die Nase wehen. United fliegt nonstop ab München in die kalifornische Metropole. Bei der sympathischen Airline wird Bequemlichkeit an Bord groß geschrieben.

Die Vereinigten Staaten sind so riesig, dass viele Gegensätze hier einfach nebeneinander existieren können. Zwei Städte bilden diesen allgegenwärtigen Kontrast besonders eindrucksvoll ab.

Freigeistig in San Francisco

San Francisco ist und bleibt der Inbegriff des freien, jungen Lebensgefühls an der amerikanischen Westküste. Schon der Hinflug ist ein Genuss: United fliegt nonstop ab München in das Eldorado Kaliforniens.

Entdecken Sie die hügelige Stadt, die vielen Einheimischen und Touristen als die schönste Stadt im Sonnenstaat Kalifornien gilt. Erleben Sie, was San Francisco so bunt macht: Die vielen wunderschönen Häuser im viktorianischem Baustil oder der orangefarbene Glanz der gigantischen Golden Gate Bridge. Der Geist der Hippie-Bewegung, der seit den 60er Jahren durch den alternativen Stadtteil Haight-Ashbury und die touristischen Hotspots, wie dem Golden Gate Park, weht. Die liberale Atmosphäre und der entspannte Spirit sind überall spürbar und werden Sie sofort mitreißen. 

Nirgends sonst macht Trittbrettfahren so viel Spaß: mit der Cable-Car-Linie Powell-Hyde, die quer durch die Stadt zu Fisherman’s Wharf führt.

Auch das quirlige Hafenviertel Fisherman's Wharf mit seinen berühmten Seafood-Restaurants, den interessanten Museen und den bunten Flohmärkten hat einiges zu bieten, zum Beispiel eine Seelöwenkolonie am Pier 39. Wenn Sie schon mal hier sind, sollten Sie sich ein besonderes Erlebnis auf keinen Fall entgehen lassen: Fahren Sie mit einer der legendären Cable Cars, von denen heute noch drei Linien verkehren.

Urlaub ab 5. Mai gefällig? Jetzt Flug nach San Francisco buchen

Spacig in Houston

Astronaut oder Cowboy? Warum nicht beides: Houston ist eine Stadt für Raumfahrtentdecker und Westernfans. United fliegt nonstop ab München in die texanische Metropole. Bei der sympathischen Airline wird Bequemlichkeit an Bord groß geschrieben.

Das Space Center ist die Touristenattraktion Houstons. Hier befindet sich auch das Astronauten-Ausbildungszentrum.

Nach der Apollo-13-Mission im April 1970 wird die viertgrößte Stadt der USA vor allem mit ihrem Raumfahrtkontrollzentrum in Verbindung gebracht. Wenn Ihr Herz für das Weltall schlägt und Sie gar nicht genug von seinen unendlichen Weiten bekommen können, sind Sie hier tatsächlich richtig. Im Space Center Houston können Sie zum Beispiel die Original-Ausrüstungen der Apollo-Missionen begutachten. Aber auch alle anderen finden in Houston viele spannende Highlights. Zum Beispiel im nahe Downtown gelegenen Hermann Park. In der wunderschönen Parkanlage warten der Houstoner Zoo, ein Planetarium und das Museum of Natural Science auf Ihren Besuch.

Urlaub ab 10. April gefällig? Jetzt Flug nach Houston buchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Sparkassen-Chef Ralf Fleischer ist nach wie vor der bestbezahlte Boss der Stadt. 2017 strich der 55-Jährige 542.000 Euro Jahressalär ein. Doch auch andere Manager …
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Ärgerliche Störung auf der S1 - Verspätungen bis in den Dienstag hinein?
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Ärgerliche Störung auf der S1 - Verspätungen bis in den Dienstag hinein?
Nürnberger Fußball-Fans greifen Münchner (21) an
Es war ein brutaler Angriff in der U-Bahn: Ein 21-Jähriger ist offenbar Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Fußballfans sollen ihn mit Fäusten geschlagen und …
Nürnberger Fußball-Fans greifen Münchner (21) an
Streit um Umsatzpacht auf der Wiesn: Wirtschaftsreferat sieht keinen Anlass für weitere Prüfungen
OB Dieter Reiter (SPD) und die Grünen im Rathaus fordern, dass die Umsatzpacht aller Wiesn-Festzelte geprüft werden soll.
Streit um Umsatzpacht auf der Wiesn: Wirtschaftsreferat sieht keinen Anlass für weitere Prüfungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.